ESC in Kopenhagen: Song Contest - das Kandidaten-Karussell

ESC in Kopenhagen : Song Contest - das Kandidaten-Karussell

Am Dienstag beginnt der Eurovision Song Contest in Kopenhagen mit dem ersten Halbfinale. Im Teilnehmerfeld herrscht Balladendichte, aber spätestens Armenien wird alle wach machen. Die auffälligsten Kandidaten im Überblick.

Wenn Europas bestes Lied gekrönt wird, dürfen royale Gäste nicht fehlen: Dänemarks Kronprinz Frederik und Prinzessin Mary werden beim Eurovision Song Contest (ESC), Europas wichtigstem Liederwettbewerb, am 10. Mai dabei sein. Für die Endrunde sind die größten Eurovisions-Geldgeber Deutschland mit Elaiza und ihrem Lied "Is It Right", Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien sowie der Titelverteidiger Dänemark gesetzt. Alle anderen Nationen müssen in die Halbfinals am Dienstag und Donnerstag. Ein Überblick.

Die Favoriten Der große Rivale Aserbaidschan war 2012 Gastgeber, seitdem arbeitet Armenien daran, ebenfalls den ESC zu gewinnen. 2014 stehen die Chancen laut englischen Buchmachern nicht schlecht: Bei ihnen liegt Aram MP3 mit "Not Alone" vorne, eine Schnulze, die in einem Synthesizer-Trommelfeuer gipfelt - so besteht nicht die Gefahr, den Auftritt zu verschlafen. Aram MP3 ist in seiner Heimat als Stand-Up-Comedian bekannt. Schon Stefan Raab bewies, dass ein humoristischer Hintergrund kein Hinderungsgrund für eine erfolgreiche Teilnahme sein muss.

Traditionell immer mit dabei im Favoritenkreis ist Gastgeber Dänemark. Der in Marokko geborene Basim sorgt mit dem "Cliché Love Song" für gute Laune. Der Text ist angesichts von Zeilen wie "Scooba-dooba-dap-dap-di-di-die" aber so sinnfrei, dass er auch gleich Dänisch singen könnte. Die Buchmacher sehen auch die Schwedin Sanna Nielsen ("Undo" von Erfolgskomponist Fredrik Kempe) vorne. In den Vorjahren lagen sie mit ihren Favoriten Loreen und Emmelie de Forrest richtig: Die Schwedin und die Dänin gewannen 2012 und 2013.

Schräge Vögel Ganz tief greift Österreich mit seinem Beitrag in die Romantikkiste: Bei "Rise Like A Phoenix" dominieren die Streicher, es wirkt pompös, wie für einen James-Bond-Titelsong geeignet. Die Ballade könnte bei den Osteuropäern gut ankommen - wenn die sich nicht an der Interpretin stören. Die ist Conchita Wurst, eine Künstlerin im engen Kleid, mit kantigen Schultern und Vollbart. Dahinter verbirgt sich der Sänger und schwule Travestiekünstler Thomas Neuwirth, der 2012 beim Vorentscheid in Österreich den zweiten Platz belegte. 2013 entschied das ORF ohne Publikums-Show, Conchita solle die Alpenrepublik vertreten. Sie könnte in der ESC-Community gut ankommen, aus Weißrussland allerdings, gerne als letzte Diktatur Europas bezeichnet, sind keine Punkte zu erwarten. Dort formiert sich schon der Protest.

Gaga-Beiträge Für Lettland tritt ein Deutscher an: Jöran Steinhauer aus Bochum singt "Cake To Bake". Sein Folk-Rock-Song erinnert an Lagerfeuer-Abende bei der Jugendfreizeit. Island vertritt die Alternative-Band "Pollapönk": Die vier Männer tragen verrückte Bärte und knallbunte Trainingsanzüge und setzen sich für den Familienfrieden ein. Zumindest der Refrain von "No Prejudice" ist kinderfreundlich. "Boh-boh-boh-boh-boh!" kann jeder mitsingen. Prominente Teilnehmer Ein international bekannter Künstler ist nicht dabei. Die Italienerin Emma Marrone ist aber in ihrer Heimat eine größere Nummer: Ihr letztes Album erreichte Doppel-Platin-Status. Ob es aber für ihren Rocksong "La Mia Città" für die vorderen Plätze reicht, darf bezweifelt werden. Allerdings wäre es ein Song, der es auch ohne Sieg ins deutsche Radio schafft.

Frauen-Favorit Carl Espen Thorbjørnsen hat schon als Türsteher gearbeitet und sieht auch so aus: Muskeln, Bart, Tätowierungen. Aber wenn der Norweger bei "Silent Storm" den Mund aufmacht und aus diesem Berg von Mann eine zarte, gefühlvolle Stimme ertönt, schmelzen Frauenherzen wie die Gletscher am Fjord.

Männer-Favorit Zwillinge sorgen immer für Aufmerksamkeit. Der ein oder andere Mann wird sich bei den "Tolmachevy-Twins" aus Russland die Augen reiben und dann erfreut zurücklehnen. Die beiden müssen auch über die Optik kommen, das Lied "Shine" ist ziemlich langweilig. Aber die Kleider sind kurz und die blonden Haare werden wehen - das hilft in der Regel.

Hier geht es zur Bilderstrecke: "Elaiza": Drei Powerfrauen in Porträt

(RP)
Mehr von RP ONLINE