ESC Vorentscheid 2017 in Köln: ARD hofft auf den Lena-Effekt

Eurovision Song Contest : ARD hofft auf den Lena-Effekt

Der deutsche Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) will in diesem Jahr an das erfolgreiche Casting von ESC-Gewinnerin Lena 2010 anknüpfen.

"Ich glaube, dass man den Mechanismus, der sich bei ,Unser Star für Oslo' als richtig erwiesen hat, auf einen konzentrierten Abend übertragen kann", sagte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber in Köln. Das sei das, was man nun versuche. Wie damals wurden die Kandidaten für den Vorentscheid in einem Casting ermittelt.

Am Donnerstagabend kann Deutschland darüber abstimmen, welches der fünf Talente zum ESC ins ukrainische Kiew (13. Mai) fahren soll. Zuletzt hatte Deutschland bei dem Gesangswettbewerb Pleiten erlebt. Den bislang letzten deutschen Sieg holte 2010 Lena Meyer-Landrut in Oslo.

Unterdessen sorgen sich Tierschützer Wochen vor dem Wettbewerb um die vielen Straßenhunde in Kiew. Sie befürchten, dass Hundefänger Hunderte Tiere töten könnten, so wie es vor der Fußball-Europameisterschaft 2012 der Plan war. Damals schaltete sich der Deutsche Tierschutzbund ein. Mit der Stadtleitung unterschrieb der Verein einen Vertrag, dass die Hunde eingefangen, kastriert und wieder ausgesetzt werden.

(dpa/rent)
Mehr von RP ONLINE