Ein Wort ist verboten Deutscher ESC-Kandidat Isaak muss Songtext ändern

Hamburg · Der Eurovision Song Contest duldet keine Schimpfwörter auf der Bühne. Deswegen muss der deutsche Teilnehmer Isaak seinen Text abändern. Um welchen Begriff es geht.

ESC 2024: Die deutschen Teilnehmer seit Lena Meyer-Landrut
17 Bilder

Die deutschen ESC-Teilnehmer seit Lenas Sieg

17 Bilder
Foto: dpa/Christoph Soeder

Weil im Liedtext das Wort „Shit“ vorkommt, muss Deutschlands ESC-Hoffnung Isaak (29) seinen Song „Always On The Run“ entschärfen. Das teilte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, darunter die Webseite „Schlager.de“. Isaak hatte vor knapp zwei Wochen den deutschen Vorentscheid gewonnen und vertritt nun Deutschland beim Eurovision Song Contest 2024 in Schweden.

„Die am ESC teilnehmenden Rundfunkanstalten reichen ihre Präsentation – Song und Act – bis spätestens am 11. März offiziell bei der EBU ein. Bis dahin kann an den ausgewählten Songs gearbeitet werden“, erläuterte eine NDR-Sprecherin in Hamburg die Rechtslage. „Im Falle des für Deutschland eingebrachten Songs ‚Always On The Run‘ ist laut EBU-Reglement das Wort ‚Shit‘ verboten. Das war allen vorher bekannt – und damit klar, dass der Song im Falle einer Nominierung für den ESC entsprechend angepasst wird.“

Seinen Pop-Song „Always On The Run“ singt der aus dem nordrhein-westfälischen Espelkamp stammende 28-Jährige mit einer lauten Reibeisenstimme. In der ersten Strophe des englischsprachigen Textes heißt es „No one gives a shit about what’s soon to come“, übersetzt etwa: „Keiner schert sich auch nur einen Dreck um das, was vor uns liegt.“

ESC 2023: Sieger des Eurovision Song Contest seit 1956
68 Bilder

Das sind die ESC-Gewinner seit 1956

68 Bilder
Foto: dpa/Peter Kneffel

„Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, wir haben es auch zensiert. Das kriegen wir hin, kein Problem. Da kommt dann irgendwie so ein ‚shhhh...‘ oder so“, wird der 29-Jährige bei „Schlager.de“ zitiert. Seine ESC-Vorfreude sei dadurch nicht getrübt.

Das Finale des diesjährigen ESC geht am 11. Mai im südschwedischen Malmö über die Bühne. Die Skandinavier richten das weltgrößte Musikfest aus, weil im vergangenen Jahr in Liverpool die Schwedin Loreen mit ihrem Europop-Hit „Tattoo“ gewonnen hat. Deutschland hingegen ist mit der Band Lord of the Lost und dem Song „Blood and Glitter“ auf dem letzten Platz gelandet.

(mba/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort