1. Kultur
  2. Musik
  3. ESC

ESC 2021: Jendrik Sigwart fährt mit Song „I don't feel hate“ nach Rotterdam

Vorstellung des Lieds : Jendrik Sigwart fährt mit Song „I don't feel hate“ zum ESC

Der 26-jährige Singer-Songwriter stellt das witzige Anti-Hass-Lied am Donnerstag in einem Livestream vor. Zuvor hatte der gebürtige Hamburger in einem mehrstufigen Auswahlverfahren zwei unabhängige Jurys überzeugt.

Mit dem selbst komponierten Song „I don't feel hate“ will Jendrik Sigwart den Eurovision Song Contest (ESC) in Rotterdam gewinnen. Der 26-jährige Singer-Songwriter, der beim ESC-Finale am 22. Mai für Deutschland ins Rennen geht, stellt das witzige Anti-Hass-Lied am Donnerstag in einem Livestream des ausrichtenden Senders NDR vor. Er begleitet sich dabei teils auf seiner glitzernden Ukulele. Zugleich wurde auch das offizielle Musikvideo dazu präsentiert. Am frühen Abend sollte Sigwart erstmals mit dem Song im Ersten auftreten.

Zuvor hatte der gebürtige Hamburger laut NDR in einem mehrstufigen Auswahlverfahren zwei unabhängige Jurys überzeugt: Eine „Eurovisions-Jury“ mit 100 Menschen aus ganz Deutschland und eine internationale Expertenjury aus 20 Musikprofis. In einem mehrstufigen Verfahren haben diese beiden Jurys sowohl Künstlerinnen und Künstler als auch Songs bewertet.

Sigwart wuchs als Zweitältester mit vier Geschwistern in Hamburg auf. Als Jugendlicher begann er Klavier und Geige zu spielen. Nach der Schule absolvierte er ein Studium zum Musical-Darsteller am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück. Bereits während dieser Ausbildung schrieb er eigene Songs für die Ukulele, sein Lieblingsinstrument.

Der Eurovision Song Contest in Rotterdam wird voraussichtlich unter strengen Corona-Schutzmaßnahmen und ohne Publikum stattfinden. Genaueres soll Mitte bis Ende April entschieden werden. An den Finalrunden beteiligen sich Sänger und Musiker aus 41 Ländern. Im vergangenen Jahr war der ESC aufgrund der Pandemie ausgefallen.

(chal/epd)