ESC 2017: Isabella "Levina" Lueen im Interview

Levina im Interview : "Ich kann’s noch gar nicht richtig fassen"

Die Sängerin Isabella "Levina" Lueen hat den deutschen Vorentscheid des Eurovision Song Contest 2017 gewonnen. Im Gespräch mit unserer Redaktion wirkt die deutsche Hoffnungsträgerin noch immer überwältigt.

Levina, die Frage, die Du seit gestern wahrscheinlich schon hundertmal beantwortet hast: Wie fühlst Du Dich?

Levina Ich fühle mich super toll. Jetzt gerade setzt die Müdigkeit ein und das Verarbeiten. Ich bin immer noch so überwältigt davon, wie das alles abgelaufen ist. Echt toll.

Hast Du gestern noch feiern können?

Levina Nach der Show gab es noch eine Pressekonferenz und Fotos und alles. Ich bin dann erst spät zum Feiern gekommen, aber dann mit meiner Familie, meinen Freunden, den anderen Kandidaten und der Band. Es war wirklich schön.

Heute früh warst Du schon wieder im Morgenmagazin. Hast Du überhaupt geschlafen?

Levina Die Nacht war kurz. Zwei Stunden Schlaf habe ich bekommen. Aber es ging. Im Morgenmagazin bin ich aufgewacht.

Hat Dich der Sieg überrascht?

Levina Ja. Ich war total überwältigt von der Reaktion, die ich bekommen habe. Damit hätte ich überhaupt nicht gerechnet. Vor allem nicht damit, dass ich mit zwei Liedern im Finale stehe. Das war eine totale Überraschung. Ich bin immer noch echt geflasht.

Bist Du froh, dass die Zuschauer "Perfect Life" gewählt haben und nicht "Wildfire"?

Levina Ich fand beide Lieder echt cool. Weil aber doch schon viele Balladen beim ESC antreten, ist "Perfect Life" wahrscheinlich doch die bessere Wahl, weil es mitreißt. Deshalb bin ich mit der Wahl sehr zufrieden.

Du bist eine erfahrene Sängerin. Wie stellst Du Dich auf den ESC ein?

Levina Man muss sich ordentlich vorbereiten. Ich werde mich mit dem Team um das Kostüm und die Bühnenshow und alles kümmern. Gesanglich werde ich weiterhin üben und die Stimme warmhalten.

Der ESC hat seine Besonderheiten. Wirst Du ein Trickkleid anziehen, wird die Windmaschine angeworfen?

Levina Es steht noch überhaupt nichts fest. Wir werden das in den nächsten Wochen alles diskutieren. Das ist noch zu weit weg.

Du kommst aus Bonn, tiefes Rheinland, feierst Du Karneval?

Levina Als Kind habe ich in Bonn und Köln natürlich Karneval gefeiert. Dann sind wir ja in den Osten gezogen. Da war wieder nicht so viel mit Karneval. Dieses Jahr würde ich aber wahrscheinlich auch mal wieder feiern.

Bist Du echter ECS-Fan, oder hättest Du auch bei jeder anderen Casting-Show mitgemacht?

Levina Ich finde dieses Format wirklich spannend. Beim ESC mitzumachen ist eine ganz tolle und besondere Erfahrung. Dass Sänger aus ganz Europa zusammenkommen, hat man bei keiner anderen Casting-Show. Natürlich habe ich den ESC auch schon oft verfolgt und gerne mit meinen Freunden und Verwandten geguckt. Ich kann's noch gar nicht richtig fassen.

Wie hast Du Lenas Sieg 2010 erlebt?

Levina Ich habe es mit Freunden in einem Pub in London gesehen. Dabei waren Franzosen, Italiener und Schweden. Jeder hat auf sein Heimatland gehofft. Bei mir hat es dann ja geklappt. Bei einer Wette habe ich 50 Euro gewonnen.

Ist der ESC für Dich ein Anreiz, Ukrainisch zu lernen?

Levina Das wäre toll, aber dafür werde ich keine Zeit haben. Ich finde es immer gut, wenn man in ein fremdes Land kommt und schon ein paar Wörter kennt, wenigstens Hallo, Danke und Bitte. Das werde ich mir dann natürlich mal angucken.

Hast Du Sorgen wegen der politischen Situation in der Ukraine?

Levina Natürlich wäre die Ukraine nicht das erste Urlaubsziel, was man sich aussuchen würde. Aber die Probleme sind ja mehr in der Ostukraine. Leute aus dem Team waren schon in Kiew und haben die Lage ausgecheckt. Da ist alles ganz okay. Deshalb mache ich mir keine Sorgen. Ich freue mich da zu sein. Gerade wegen der politischen Situation finde ich es toll, dass alle europäischen Nationen in Kiew zusammenkommen. Das ist ein Zeichen gegen solche Konflikte. Ich finde es toll, ein Teil davon zu sein.

Es gibt Berichte, dass dein Lied "Perfect Life" sehr an "Titanium" von David Guetta erinnert. Was sagst Du dazu?

Levina Das Intro ist ein bisschen ähnlich, es hat andere Noten, aber ich verstehe die Kritik. Ich muss sagen, wenn ich anfange zu singen, dann ist das mein Song, den ich gerne performe. Das ist sehr anders als "Titanium".

Man prophezeit Dir ein solides Mittelfeld. Wie gehst Du damit um?

Levina Ich will natürlich schon das Beste geben und hoffe, den Leuten gefällt's. Gestern in der Show scheint es ja wirklich vielen Leuten gefallen zu haben. Daran orientiere ich mich jetzt erst mal. Um Kritik versuche ich mir nicht zu sehr den Kopf zu zerbrechen. Ich konzentriere mich darauf, eine gute Leistung zu bringen und Spaß zu haben. Wir werden sehen, wie es ausgeht.

Was wäre das Schlimmste, was Dir beim ESC passieren kann?

Levina Wenn ich auf der großen Bühne stolpere und mir das Mikrofon aus der Hand fliegt. Das wäre peinlich.

Und was machst Du, wenn Deutschland dieses Jahr wieder auf dem letzten Platz landet?

Levina Das wäre sehr schade. Wir hoffen natürlich alle, dass das nicht noch mal passiert. Wenn, dann kann man auch nichts dran ändern. Aber ich werde versuchen, mein Beste zu geben. Ich bin guter Dinge.

Das Gespräch führte Emily Senf.

Mehr von RP ONLINE