ESC 2016: Nominierung von Xavier Naidoo: Kritik-Brief der NDR-Redakteure

Umstrittene ESC-Nominierung: Xavier Naidoo: Beschwerdebrief führte womöglich zu Rückzug

Die Nominierung des Sängers Xavier Naidoo für den Eurovision Song Contest (ESC) hat offensichtlich auch innerhalb des NDR heftigen Protest ausgelöst. Redakteure schrieben einen kritischen Brief, der möglicherweise zum Rückzug des Kandidaten geführt hat.

"Nachdem es Kritik vieler Redakteure gab, die sie in einem Brief dargelegt haben, hat der Fernsehdirektor noch am vergangenen Freitag zu einer Diskussionsrunde geladen, in der in Anwesenheit des Unterhaltungschefs die Argumente für und gegen die Entscheidung ausgetauscht wurden", teilte der für den ESC in Deutschland verantwortliche NDR in Hamburg mit.

Zuvor hatte "Bild" über den Brief berichtet. Dem Bericht zufolge war die NDR-interne Kritik der Grund dafür, dass sich die Verantwortlichen schließlich gegen Naidoo als Kandidaten für den ESC 2016 entschieden. Die Nominierung des Sängers war vom NDR am Donnerstag mitgeteilt worden, der Rückzug am Samstag. Zunächst hatte es geheißen, die große öffentliche Kritik an der Nominierung habe dazu geführt, dass der NDR den Rückzieher machte.

  • ESC : Wer kommt statt Xavier Naidoo?
  • Nach Kritik im Internet : Xavier Naidoo fährt nun doch nicht zum ESC nach Stockholm

Unterdessen plant der NDR nach dem Aus für Xavier Naidoo bereits einen neuen Vorentscheid für den ESC-Kandidaten 2016.

(lsa/dpa)