Blick auf die niederländische Stadt Rotterdam.

Musik

Weitere Artikel

Der Eurovision Song Contest ist einer der beliebtesten internationalen Musikwettbewerbe in Europa. Im Mai startet der ESC 2019. Lesen Sie hier, was Sie über den Grand Prix Eurovision wissen sollten.

Was muss man über den Eurovision Song Contest wissen?

Der Eurovision Song Contest ist ein internationaler Musikwettbewerb, der seit 1956 jährlich veranstaltet wird. Komponisten und Songwriter zeigen ihr Können, vorgetragen durch ausgewählte Sänger des jeweiligen Landes. Über 200 Millionen Zuschauer verfolgen jährlich das Event. Der ESC findet 2019 im Mai statt.

Bis 2001 war der Eurovision Song Contest noch unter dem französischen Namen Grand Prix Eurovision de la Chanson bekannt. 2019 findet das Halbfinale und Finale zwischen dem 14. und 18. Mai statt. Der Austragungsort der Veranstaltung ist immer das Land, aus dem der ESC-Sieger im Vorjahr stammte.

Teilnehmende Länder sind alle Länder der Europäischen Rundfunkunion (EBU). Manchmal nehmen auch Länder außerhalb der EBU teil. Darunter Israel, Australien und Zypern. Letztes Jahr entschied die israelische Sängerin Netta den Wettbewerb für sich. 2019 wird der Eurovision Song Contest deswegen in Tel Aviv, Israel ausgetragen.

Die Teilnahme am ESC ist natürlich keine Pflicht, dennoch entscheiden sich immer mehr Länder dazu einen musikalischen Beitrag einzureichen, welcher von einem Interpreten des jeweiligen Landes vorgetragen wird. Mittlerweile versuchen über 50 Länder ihr Glück beim ESC.

Seit 2008 finden zwei Halbfinale statt, bei dem sich die zehn besten Vorträge für das Finale qualifizieren. Beim Finale ebenfalls dabei sind die „Big Five“-Länder und das Gewinnerland des Vorjahres. Diese sechs Länder müssen nicht am Halbfinale teilnehmen. Zu den „Big Five“ zählen die fünf größten EBU-Geldgeber; darunter Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Insgesamt 26 Acts treten im Finale gegeneinander an.

Welche Musiker haben den ESC bereits gewonnen?

Seit der Erstausstrahlung 1956 wurde der Eurovision Song Contest 63 Mal ausgetragen und hat damit 63 Gewinner hervorgebracht. Am häufigsten gewonnen hat Schweden mit sechs Gewinnen, gefolgt von Luxemburg, Großbritannien und Frankreich mit jeweils fünf Gewinnen. Deutschland gewann den Wettbewerb bisher zwei Mal.

Bekannte Gewinner des Song Contests waren Udo Jürgens, Abba, Brotherhood of Men, Céline Dion, Lordi und die ikonische Österreicherin Conchita Wurst. Interpret Udo Jürgens brachte den Österreichern 1966 mit dem Song „Merci Chérie“ den ersten Sieg. Abba konnte sich mit dem Hit „Waterloo“ 1974 an die Spitze des Wettbewerbs singen. Die Teilnehmer der Band Brotherhood of Men gewannen 1976 mit dem weltberühmten Song „Save Your Kisses For Me“.

Céline Dion holte 1988 mit dem Lied „Ne partez pas sans moi“ den zweiten Sieg für die Schweiz. Lordi schockte und überzeugte das Publikum 2006 mit „Hard Rock Halleluljah“. Conchita Wurst wurde 2014 mit dem Lied „Rise Like A Phoenix“ zur ESC-Gewinnerin. Die Teilnehmerin begeisterte und verwirrte die Zuschauer gleichermaßen mit ihrem femininen Auftreten und dem gepflegten Vollbart. Alle bisherigen Teilnehmer, die ihrem Land zum Sieg verhalfen, werden auf der offiziellen Webseite des ESC genannt.

2018 holte die Sängerin Netta aus Israel mit dem Titelsong „Toy“ den ESC-Sieg, während der deutsche Teilnehmer Michael Schulte den vierten Platz belegte. Da der Gewinner in 2018 aus Israel stammte, wird der ESC 2019 in der israelischen Stadt Tel Aviv ausgerichtet.

Welche Sänger haben den ESC für Deutschland gewonnen?

Zwei Mal haben Teilnehmer den ESC-Sieg nach Deutschland geholt. 1982 war das Nicole mit dem Song „Ein bisschen Frieden“, der perfekt zum Kalten Krieg passte. 2010 war es Lena Meyer-Landrut, die mit „Satellite“ den Eurovision Song Contest für sich entschied.

Der Song „Ein bisschen Frieden“ wurde seinerzeit von Ralph Siegel komponiert. Bernd Meinunger schrieb den Text des Liedes. Die Sängerin des Liedes war zum Zeitpunkt des Grand Prix Eurovision de la Chanson erst 17 Jahre alt.

Zwischenzeitlich waren deutsche Beiträge im ESC-Finale zwar oft auf den vorderen Plätzen anzutreffen, doch zu einem Sieg im Songcontest reichte es erst wieder 2011 mit dem Song „Satellite“. Vorgetragen wurde der Beitrag von der damals 19-jährigen ESC-Sängerin Lena Meyer-Landrut.

Die Amerikanerin Julie Frost und der Däne John Gordon hatten den Song geschrieben und komponiert. Der leichtmütige Pop-Song überzeugte die Jury und Zuschauer und brachte Lena mit 246 Punkten auf den lang ersehnten ersten Platz.

Im darauffolgenden Jahr trat sie erneut beim Song Contest an. Sie sang das Lied „Taken By A Stranger“ beim ESC-Finale in Düsseldorf und erreichte den zehnten Platz. Seit Ihrem Sieg beim Eurovision Song Contest ist die junge Sängerin immer wieder in den deutschen, schweizerischen und österreichischen Charts vertreten.

2019 wird das Gesangsduo S!sters Deutschland in Tel Aviv vertreten. Im Januar setzten sich die beiden Sängerinnen Laurita Spinelli und Carlotta Truman gegen sechs weitere Kandidaten durch. Sie werden Deutschland mit dem Lied „Sisters“ beim Eurovision Song Contest 2019 im Mai vertreten.

Wer sitzt beim ESC in der Jury?

Bei jedem Grand Prix Eurovision de la Chanson werden fünf Jury-Mitglieder pro Land bestimmt. Beim Vorentscheid des ESC 2019 waren es noch über 100 Jury-Mitglieder und 20 internationale Experten, die sich zwischen den verschiedenen Kandidaten für einen Song entschieden.

Wer die deutsche Jury beim diesjährigen Eurovision Song Contest bildet, steht noch nicht fest (Stand: März 2019). Im letzten Jahr bestand die Jury aus den Sängern und Songwritern Max Giesinger und Mike Singer, der Songtexterin Lotte, der Schlagersängerin Mary Roos und dem Manager von Revolverheld Sascha Stadler. Sie entscheiden 50 Prozent der vergebenen Punkte für Deutschland. Die andere Hälfte der Punktevergabe entscheiden die Zuschauer per Televoting.

Wie funktioniert das Voting beim Eurovision Song Contest?

Beim ESC bestimmt ein Voting-System aus Jury und Televoting den Gewinner. Die Jury kann bis zu zwölf Punkten pro Song vergeben, aus allen Jury-Mitgliedern wird ein durchschnittlicher Wert ermittelt. Danach werden die Punkte aus dem Televoting zusammengezählt, beginnend mit der geringsten Punktzahl.

Maximal 24 Punkte kann ein Land damit vergeben. Eine Hälfte der Punkte vergibt die Jury des jeweiligen Landes, die andere wird durch das Televoting am Eventtag ermittelt. Die Punkte der verschiedenen Länder werden dann zu einer Gesamtwertung addiert. Der Gewinner steht durch dieses Voting-System erst ganz am Schluss fest.

Wo und wann findet der ESC 2019 statt?

Im Mai 2019 ist es wieder soweit: Der 64. Eurovision Song Contest findet statt. Der Austragungsort ist das Kongresszentrum in Tel Aviv. Spannend wird es ab dem 14. Mai: Dann findet das erste Halbfinale statt. Das Finale wird am 18. Mai ausgestrahlt.

Tel Aviv wurde als israelischer Austragungsort des Eurovision Song Contest 2019 entschieden, nachdem die Sängerin Netta mit dem Lied „Toy“ die neue ESC-Siegerin wurde. Das diesjährige Motto ist „Dare To Dream!“ (zu deutsch: Wage es zu träumen!). Am 14. Mai findet das erste Halbfinale statt. Die zweite Hälfte des Halbfinales folgt am 16. Mai.

Die „Big Five“ ziehen, wie auch in vergangenen Jahren, direkt ins Finale ein. Ob sie im ersten oder zweiten Teil des Halbfinales abstimmen dürfen, entschied im Januar ein Los. Demnach stimmen Frankreich, Spanien und der Titelverteidiger Israel im Auftakt des Grand Prix Eurovision am 14. Mai ab. Deutschland, Italien und Großbritannien voten im zweiten Teil des Halbfinales am 16. Mai.

Wo wird der ESC im Livestream oder TV übertragen?

Der Grand Prix Eurovision 2019 ist eine Live-Show und wird im Fernsehen und im Livestream im Internet übertragen. Im Fernsehen können Sie die Show auf dem Ersten ansehen, im Internet per Livestream auf eurovison.de. Online-Stream und Live-Übertragung sind identisch.

Kommentiert wird das Finale am 18. Mai von Peter Urban. Barbara Schöneberger moderiert ab 20.15 Uhr den „Countdown für Tel Aviv“ und ab 0.30 Uhr die „Grand Prix Party“ live von der Reeperbahn in Hamburg. Der Wettbewerb beginnt um 21.00 Uhr. Auch der Vorentscheid der Show wurde Ende Februar Live im Fernsehen übertragen.

Wann wird eine Wiederholung vom ESC ausgestrahlt?

Wer den ESC 2019 verpasst, kann den Wettbewerb im Nachhinein in der Mediathek des Ersten ansehen oder in voller Länge auf der Webseite von eurovision.de. Auf der offiziellen Webseite des Eurovision Song Contests kann auch der Wettbewerb des vergangenen Jahres angesehen werden.

Knapp vier Stunden dauert das Finale mit 26 Beiträgen. Die beiden Teile des Halbfinales dauern jeweils zwei Stunden an. Auf der Webseite des Eurovisions können sich Fans des Wettbewerbs zusätzliche Interviews und Sonderbeiträge der ESC-Kandidaten ansehen.

Welche Länder nehmen am ESC teil?

Die „Big Five“ Länder, die den größten Anteil des EBU-Etats beisteuern, dürfen gemeinsam mit dem Titelverteidiger Israel direkt ins Finale des Song Contests ziehen. Insgesamt nehmen 41 Länder am Eurovision teil. Ursprünglich sollten 42 Länder am Eurovision teilnehmen, doch Ukraine sagte ab.

Die Absage wurde politisch begründet. Dabei sind unter anderem Länder wie Montenegro, Zypern, Finnland, Polen, Ungarn, Schweden, Russland, Malta, Armenien und Australien. Arabische Länder wie Algerien, Ägypten, Jordanien, Tunesien und Libanon haben noch nie am Eurovision Song Contest teilgenommen. Da Israel ebenfalls am Wettbewerb teilnimmt, möchten sich diese Länder aus Solidarität zu Palästina nicht am ESC beteiligen.