1. Kultur
  2. Musik

Elke von Die Ärzte: Was die Band über ihren Song gesagt haben​

„Gehört ins letzte Jahrtausend – wie wir“ : Was die Ärzte wirklich über ihren Song „Elke“ gesagt haben

Bei einem Live-Auftritt haben sich die „Ärzte“ von ihrem Song „Elke“ distanziert. Ist das jetzt Cancel Culture oder einfach ein ehrlicher Umgang mit dem eigenen, schlecht gealterten Frühwerk? Unser Autor war am vergangenen Sonntag in Berlin dabei – und hat die Situation etwas anders verstanden.

Die Ärzte aus Berlin in Berlin erleben - ein echtes Erlebnis. Das war mir klar, als ich die Karten für das Open-Air-Konzert am vergangenen Sonntag bereits vor einigen Monaten kaufte. Ich bin selbst kein großer Fan, meine Frau dagegen schon. Elke heißt sie nicht. Dass es der gleichnamige Song nach mehr als 30 Jahren noch einmal in die Schlagzeilen der Republik schafft, das hätte ich, das hätten die Ärzte, das hätte Farin Urlaub wahrscheinlich niemals gedacht.

5 Fakten über „Die Ärzte“

Nach den Vorbands, den ersten Ärzte-Tönen noch hinter dem Vorhang, den ersten Gänsehaut-Momenten bei den großen Hits, kündigt der 58 Jahre alte Sänger auf dem Tempelhofer Feld vor der untergehenden Sonne an: „Wie bei jedem Konzert - neuerdings - kommt jetzt der Bier-Hol-Song. Jetzt erst mal ne lange Hit-Pause. Jetzt kramen wir die Songs hervor, die keiner hören will - außer uns.“ Die Ärzte sind eine Live-Band, interagieren mit den Fans. Nicht mit mir, ich stehe zu weit hinten. Aber viele Konzert-Besucher in der ersten Reihe schlagen Lieder vor, die von den Ärzten gespielt werden sollen, beispielsweise „Madonnas Dickdarm“.

  • Robbie Williams auf der Bühne.
    Konzert in Bonn : Robbie Williams ist jetzt ein anderer
  • Die Debatte, ob und wo der
    Sexismusdebatte : Neuer Streit um Party-Song „Layla“ in Düsseldorf
  • Die Rheinkirmes lockte in diesem Jahr
    Neuer Streit um Song „Layla“ : Freiheit kontra Menschenwürde

Farin Urlaub: „Madonnas Dickdarm kann ich nicht mehr spielen. Ehrenwort. Ich kann‘s nicht mehr spielen.“ Drummer Bela B. Felsenheimer: „Da wird ihm schlecht“. Und dann rufen mehrere Fans: „Elke“. Farin Urlaub reagiert flapsig: „Moment. Elke ist fatshaming, misogyn, das geht nicht mehr. Das gehört ins letzte Jahrtausend – wie wir.“ Großes Gelächter. Bela B.: „Es gibt kaum noch Minderheiten, über die wir noch herziehen können.“ Und dann als Anspielung auf einen weiteren Song der Ärzte: „Bademeister vielleicht.“

Dass die Band „Elke“ nicht mehr spielen wird, hat Farin Urlaub ebenso dahergeplappert wie so vieles an diesem Abend. Ein ganz normales Konzert, ein Spiel zwischen Band und Publikum, das die Ärzte schon immer praktiziert haben. Das lieben die Fans, das scheint auch der Band zu gefallen. „Elke“ enthält Textzeilen wie diese: „Im Sommer gibt sie Schatten, im Winter hält sie warm / Sie hat zentnerschwere Schenkel, sie ist unendlich fett / Neulich hab ich sie bestiegen / ohne Sauerstoffgerät“. Dass so etwas schon im Erscheinungsjahr 1988 völlig überzogen und extrem beleidigend war, steht außer Frage. Dass die Ärzte im Jahr 2022 deswegen plötzlich nächtelang wach liegen und die Chance in Berlin ergreifen, sich geläutert zu geben und anzukündigen, das Lied nicht mehr spielen zu wollen – das dürfte, naja, ein wenig konstruiert sein.

„Elke“ war früher bereits deutlich drüber. Das war den Ärzten damals schon klar. Deswegen haben sie das Lied geschrieben. Ein kalkulierter Tabubruch. Vielleicht hätten sie „Elke“ in der heutigen Zeit nicht geschrieben, vielleicht würden sie das Thema heutzutage eher in einen Song gegen zu viel Konsum, gegen Fast-Food, gegen McDonald‘s packen. Vielleicht würden sie erwachsener mit dem Thema umgehen. Vielleicht aber auch nicht. Die Diskussion über das Lied ist jetzt jedenfalls da. Und welcher Spruch aus Berlin würde besser dazu passen, als: „und das ist auch gut so.“

Die „Elke“-Absage an die Fans dauert am vergangenen Sonntag nur einen Wimpernschlag. Farin Urlaub wischt den Musikwunsch aus dem Publikum mit diesen Worten weg: „Vorschlag zur Güte: Die erste Strophe von Madonnas Dickdarm als Ballade.“ Dann beginnt er seidenweiche Akkorde zu spielen, leider ist die Gitarre verstimmt. Schneller Tausch, schmeichelnder Gesang: „Ich wär gern Madonnas Dickdarm / ja dann wär ich immer satt“. Plötzlich sagt der Ärzte-Sänger: „Alter, das könnte echt Westernhagen sein, oder?!“

Hmm…da war doch was. Spielt Westernhagen eigentlich noch sein Lied „Dicke“…!?