1. Kultur
  2. Musik

Düsseldorf: Mozart-Konzert abgesagt - Schnelltest negativ, PCR positiv

Konzertabsage in Düsseldorf : Schnelltest negativ, PCR-Test positiv – Mozart fällt aus

In der Düsseldorfer Maxkirche müssen zwei Konzerte mit Mozarts „Requiem“ abgesagt werden. Eine Sängerin war positiv auf das Coronavirus getestet werden. Die Absage des Chorleiters ist bewegend.

Es sollten zwei Konzerte für die Opfer der Pandemie werden, nun sind sie selbst zum Opfer der Pandemie geworden. Mit Solisten, Chor und Orchester wollte Markus Belmann, Kantor der Maxkirche in Düsseldorf, zwei Mal das „Requiem“ von Mozart aufführen (am 20. und 21. November), doch nach der Chorprobe vom Montag habe eine Chorsängerin am Dienstag eindeutige Symptome gezeigt, wurde dann am Mittwoch per PCR-Test als positiv getestet. Belmann und sein Chor entschlossen sich deshalb, die Konzerte sicherheitshalber abzusagen. Das Kuriose: Vor der Chorprobe am Montag war die Sängerin wie alle anderen im Chor über die interne 2G+-Regel per Schnelltest getestet worden – auch ihrer war negativ.

Belmann hat die Bredouille in Worte gefasst: „Wir planten zwei Gedenkkonzerte für die Opfer der Pandemie (und damit meinten wir nicht allein die Verstorbenen), probten Mozarts ,Requiem‘, stellten eine Finanzierung auf die Beine, engagierten Musikerinnen und Musiker, kurbelten die Öffentlichkeitsarbeit an. Wir probten unter 2G-Bedingungen, in kleinen Besetzungen, verschärften später freiwillig die Bedingungen in 2G+. Wir hatten in der vorletzten Probe einen überzeugenden musikalischen Stand erreicht. Am Abend vor der Generalprobe dann der positive PCR-Test einer Sängerin.“

  • Die Caritas bietet im Klostergarten in
    Test auch wieder im Klostergarten Kevelaer möglich : Immer mehr Corona-Testcenter öffnen wieder
  • Kevin de Bruyne.
    ManCity-Star : De Bruyne positiv auf Corona getestet
  • Ein Schnelltest bei Paeßens in Kalkar.
    Corona-Schnelltests : Wo man sich im Kreis Kleve testen lassen kann

Belmann weiter: „Wir stellten uns viele Fragen: Ist dies ein Einzelfall? Könnte die Sängerin eventuell schon weitere Musizierende in der Probe angesteckt haben? Dürfen und sollten wir unsere Pläne weiterverfolgen? Gab es Kompromisslösungen? Die Auskünfte des überforderten Gesundheitsamt- und Ordnungsamtes Düsseldorf waren unklar und unverbindlich. Wir mussten also als Leitungsteam eigenverantwortlich und schnell entscheiden – und sagten schweren Herzens ab.“

Eine sehr vernünftige Entscheidung. Denn manchmal zeigen Schnelltests – vor allem, wenn sie nicht vorschriftsmäßig durchgeführt werden – ein falsch-negatives Ergebnis: Der oder die Getestete ist dann positiv, was der Test aber nicht erkennt. Es kann sein, dass die Sängerin, die seit Dienstag Symptome aufwies, bereits am Montag eine relevante und für Fremdinfektionen ausreichende Viruslast entwickelt hatte – möglicherweise aber auch nicht. In jedem Fall war sie bereits infiziert, weil die Inkubationszeit in der Regel mehrere Tage umfasst.

Belmanns Resümee ist aufrichtig, nicht frei von Bitterkeit, aber vorbildlich in der Haltung: „So muss es sich anfühlen, wenn man als Sprinter bei einer Olympiade nach einem Fehlstart sofort disqualifiziert wird – während die anderen weiterlaufen: Auf den Straßen der Altstadt wird getanzt, gefeiert, Unvernünftiges getan. Deswegen müssen wir es nicht auch tun, auch wenn es schwer auszuhalten ist. Auch das verstehe ich unter Kultur und hat, so glaube ich, etwas mit ,christlich‘ zu tun. Wir sind keine Helden, keine Märtyrer, keine Angsthasen. Die Vorsichtigen erhalten meist nur einen stillen Lohn.“