"Drive": Cars-Frontmann Ric Ocasek mit 75 Jahren gestorben

„Drive“ war ihr Hit in den 80ern : Cars-Frontmann Ric Ocasek mit 75 Jahren gestorben

Ein weiteres Idol der 80er ist tot: Der US-Rockmusiker Ric Ocasek, Frontmann und Sänger der Band The Cars, ist am Sonntag im Alter von 75 Jahren in New York gestorben. Das teilte die Polizei mit.

Wie die Zeitung "USA Today" berichtete, gibt es keine Hinweise auf Fremdeinwirkung.

Die Band The Cars war eine der Mitbegründerinnen des "New Wave". Unter Ocaseks Führung gelang ihr in den 1980er Jahren eine Reihe von Hits wie "You Might Think", "Shake It Up" und "Drive". Ende der 1980er Jahre löste die Band sich auf. Nach der Auflösung 1988 machte Ocasek solo weiter. 2011 kam es jedoch zur Wiedervereinigung.

Im vergangenen Jahr wurde die Band zusammen mit Bon Jovi, den Moody Blues, Dire Straits, Nina Simone und Sister Rosetta Tharpe in die berühmte Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Ocasek wuchs in der Stadt Baltimore auf, seine Familie zog in seinen Teenagerjahren nach Cleveland. Nach seiner Begegnung mit Orr im Jahr 1965 und ersten gemeinsamen Banderfahrungen zogen sie in den 70er Jahren nach Boston. Bei der Zeremonie anlässlich der Aufnahme von The Cars in die Rock and Roll Hall of Fame 2018 würdigte Ocasek seinen Freund Orr, der 2010 an Bauchspeicheldrüsenkrebs starb. „Es ist ziemlich komisch, hier ohne ihn zu sein“, sagte Ocasek damals.

Schlagzeilen machte im vergangenen Jahr die Trennung von Ex-Supermodel Paulina Porizkova, die er beim Videodreh zu „Drive“ kennengelernt hatte. Die beiden haben zwei gemeinsame Kinder.

Viele Musikerkollegen zeigten sich geschockt. „Ruhe in Frieden. Ich habe die Arbeit mit seiner Band geliebt“, schrieb Billy Idol bei Twitter. Richard Marx erklärte: „Du warst ein wahres Original“. Und Schauspielerin und Sängerin Bette Midler schrieb über die Cars: „Unfassbar. Ihr Sound war der Sound eines ganzen Jahrzehnts. Bissig, verschmitzt, unbeschwert, sarkastisch und amüsant.“

(felt/AFP/dpa)
Mehr von RP ONLINE