MTV Video Music Awards: Die Twerking-Bombe von Miley Cyrus wird kaum zu toppen sein

MTV Video Music Awards : Die Twerking-Bombe von Miley Cyrus wird kaum zu toppen sein

Am Sonntagabend verleiht der Sender MTV die Preise bei den Video Music Awards (VMA). Haushohe Favoritin ist mal wieder Beyoncé (32). Sie ist für acht Auszeichnungen nominiert. Für mehr Spannung werden voraussichtlich wieder gut geplante Skandale sorgen.

Rapper Eminem und die Australierin Iggy Azalea folgen mit sieben Nennungen. Auch Stars wie Jay Z, Katy Perry, Miley Cyrus, Pharrell Williams und Lorde sind mehrfach nominiert.

Die silberne Astronautenfigur, die es als Preis gibt, feiert zugleich 30. Geburtstag. Am 14. September 1984 war sie zum ersten Mal vergeben worden, damalsin New York.

Fans dürfen davon ausgehen, auch wieder einen aufregenden und fernsehgerecht aufbereiteten Skandal serviert zu bekommen. Hier schockierte Miley Cyrus mit vulgären Tanzeinlagen, Sacha Baron Cohen sprang Justin Timberlake mit dem nackten Hintern ins Gesicht, Madonna gab sich wilden Zungenküssen hin.

Ob allerdings der Auftritt von Miley Cyrus zu toppen sein wird? Fraglich. Vor einem Jahr beschäftigte sich die halbe Welt tagelang mit dem Twerking-Auftritt der Sängerin.

"Video des Jahres" wurde nicht der nominierte "Thriller" von Michael Jackson, sondern "You Might Think" von "The Cars" - einer Band, die Jüngere heute kaum noch kennen dürften.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Von Miley Cyrus bis Nirvana - große Skandale der Popgeschichte

(dpa)