Deutsche Musikstars verbünden sich gegen Plattenfirmen - wegen Streaming-Einnahmen

Rammstein, Toten Hosen, Helene Fischer : Deutsche Musikstars verbünden sich gegen Plattenfirmen und fordern höhere Streaming-Einnahmen

Das Who-is-Who der deutschen Musiklandschaft tritt vereint auf - nicht auf einer Bühne, aber im Kampf gegen die Plattenfirmen. Der Grund: Die Musiker und Bands wollen mehr an den Einnahmen durch Streaming beteiligt werden.

Deutsche Musikstars wie Rammstein, Helene Fischer, die Toten Hosen, Sarah Connor, Peter Maffay und Marius Müller-Westernhagen verlangen von ihren Plattenfirmen einen größeren Anteil an den stark wachsenden Einnahmen aus dem Streaming. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtete vorab, 14 Manager und Anwälte von Musikern hätten sich gegen die Plattenfirmen zusammengeschlossen. Die Zeitung zitierte aus einem Schreiben an die Plattenfirmen, wonach die Vertreter der Musiker gemeinsame Interessen in Zukunft "gebündelt" vertreten wollen.

Im deutschen Musikgeschäft gab es einen solchen Aufstand der Stars laut "FAS" noch nie. Es gebe "das dringende und grundlegende Bedürfnis", die bisherigen Abrechnungs- und Verteilungsmethoden beim Musik-Streaming zu überprüfen, zitierte die Zeitung weiter aus dem Brief an die Plattenfirmen. Sie hätten auch Bedenken, ob die derzeitigen Regelungen zum Streaming "rechtskonform"seien.

Das Schreiben stammt demnach vom Dezember und ging an Spitzenmanager der vier führenden Plattenfirmen: Universal, Sony, Warner und die Bertelsmann-Musiksparte BMG. Die Manager der Musikstars forderten die Vertreter der Plattenindustrie laut "FAS" zu einem Treffen im Februar in Berlin auf, um über das Thema zu beraten. Eine Sprecherin von Warner Music sagte der "FAS" jedoch, das Unternehmen werde an der Verhandlungsrunde nicht teilnehmen. Grund dafür seien unter anderem wettbewerbsrechtliche Bedenken. Von den drei anderen Plattenfirmen erhielt die Zeitung zunächst keine Stellungnahme.

(mja/AFP)