1. Kultur
  2. Musik

Das neue Album "Alles Idioten" von Tommi Stumpff

Neues Album „Alles Idioten“ : Tommi Stumpff lässt Wut cool klingen

Der Düsseldorfer Künstler gehört zu den Helden des Genres „Electronic Body Music“. In den 80-er Jahren veröffentlichte er zwei Meisterwerke. Nach langer Abwesenheit kehrt er nun zurück. Gerade zur rechten Zeit.

Das ist eine gute Gelegenheit noch einmal auf einen Künstler hinzuweisen, der allzu häufig vergessen wird, wenn es darum geht, gute Musik aus Düsseldorf aufzuzählen. Tommi Stumpff nämlich, der soeben eine neue Platte veröffentlicht hat. Sie heißt „Alles Idioten“.

Tommi Stumpff wurde als Thomas Peters in Düsseldorf geboren, und er war Teil der Band KFC, zu der auch Trini Trimpop gehörte, der später wiederum bei den Toten Hosen trommelte. Das erste Soloalbum von Tommi Stumpff trug dann den besten Titel, den man seinem Debüt im Jahr 1982 geben konnte: „Zu Spät Ihr Scheißer. Hier ist: Tommi Stumpff“.

Stumpff arbeitete mit dem legendären Conny Plank zusammen, seine Musik wurde immer härter, immer elektronischer. Und bald wurde er zum Helden in einem Genre, das Electronic Body Music heißt und vielleicht am prominentesten von den Gruppen Front 242 und Nitzer Ebb repräsentiert wird. Angedüsterte Musik in der Tradition von DAF und Die Krupps ist das. Musik, zu der man sich zackig bewegt und das Kinn hebt. Musik, die als akustisches Gegengift zu latentem Weltekel und Unverständnis über das Fehlverhalten der anderen taugt. Musik, die klingt, als lebten Kraftwerk auf der dark side of the moon. Musik also, die jederzeit gerade recht kommt.

  • Ausgangsbeschränkungen in Deutschand
    Autoren melden sich zu Wort : Was Künstler an Corona umtreibt
  • Dem Tech-Konzern droht wegen seiner Musik-App
    Kartellstrafe droht : EU wirft Apple unfairen Wettbewerb bei Musik-Apps vor
  • Die zwei Meter Hohe Plastik aus
    Kunst auf dem Marktplatz : Riesen-Spargel oder Phallus - Skulptur sorgt für Wirbel in Torgau

Tommi Stumpff veröffentlichte zwei Meisterwerke in diesem Genre. Zunächst 1988 das Album „Terror II“, dessen Hit „Und so sterbt alle“ nur aus zwei Textzeilen besteht: „Die Welt ist schlecht / Und die Menschen sind böse“. Und, im Jahr darauf „Ultra“, das schwarz gewandete Titel wie „Lobotomie“, „Das Fegefeuer“ und „Massaker“ versammelte und sich so hart gab, das man gar nicht anders konnte, als sich ihr zu ergeben. Textprobe: „Befehl: Fühle neu! Befehl: Kontrolle alles! Befehl: Adrenalin! Kommando: Ekstase! Bei Fuß.“ Selten klang Wut so cool. Jedenfalls sollte allen klar sein, dass diese beiden Platten unbedingt in den Kanon großer Veröffentlichungen aus Düsseldorf gehören.

Stumpff zog sich Anfang der 90er Jahre aus dem Musikgeschäft zurück, er arbeitete in der IT. Umso erfreulicher ist, dass das Werk des 63-Jährigen gerade eine kleine Renaissance erlebt. Die alten Platten wurden wiederveröffentlicht. Und eine neue ist soeben erschienen. „Alles Idioten“ kommt in der LP-Version auf herrlich giftgrünem Vinyl. Es bietet sechs Stücke, die den alten Geist atmen und zwar wie früher klingen, aber trotzdem zeitgemäß, denn schon damals war Stumpff ja seiner Zeit voraus.

Info „Alles Idioten“ erscheint als CD, LP und Stream.