1. Kultur
  2. Musik

Toter und Verletzte bei Partys: Beyoncé räumt bei US-Hip-Hop-Awards ab

Toter und Verletzte bei Partys : Beyoncé räumt bei US-Hip-Hop-Awards ab

US-Sängerin Beyoncé (32) ist die große Gewinnerin der BET-Hip-Hop-Awards. Der R&B-Star gewann am Sonntagabend (Ortszeit) drei Trophäen, darunter die für die beste Künstlerin und einen Fan-Award.

Nicki Minaj ist beim amerikanischen Entertainmentpreis BET zudem zum fünften Mal in Folge als beste Rapperin ausgezeichnet worden. Pharell Williams wurde zweimal geehrt, für das Video zu seinem Hit "Happy" und als bester männlicher Pop- und R&B-Künstler. Mit den Preisen des US-Fernsehsender Black Entertainment Television werden alljährlich schwarze Künstler aus der Unterhaltungsbranche ausgezeichnet.

Pharell Williams eröffnete den vierstündigen Gala-Abend im Nokia Theatre in Los Angeles am Sonntagabend (Ortszeit) mit einer verspielten Version seines Songs "Come Get It Bae", gemeinsam mit der öffentlichkeitsscheuen Missy Elliot.

Überschattet wurde die Preisverleihung von einer tödlichen Schießerei und einer davon unabhängigen Messerstecherei bei zwei inoffiziellen BET-Partys. Ein Mensch wurde bei den beiden Zwischenfällen am Vorabend der Verleihung getötet, fünf wurden verletzt, wie die Polizei von Los Angeles mitteilte. Die Partys seien "nicht autorisiert und nicht angegliedert an die BET Awards", stellte der Sender klar.

Mehrere Preise gab es für Beyoncé, die als beste Pop- und R&B-Künstlerin ausgezeichnet wurde. Zudem erhielt sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Jay-Z die Ehrung für Beste künstlerische Zusammenarbeit für den Song "Drunk in Love". Drake wurde bester männlicher Rapper, erschien aber nicht zur Show.

Lionel Richie erhielt eine Auszeichnung für sein Lebenswerk. Zu seinen Ehren sangen John Legend, Ledisi und Yolanda Adams das Lied "Jesus is Love".

Ehrungen gab es auch für den Film "12 Years a Slave". Er wurde bester Film, die Hauptdarsteller Lupita Nyong'o und Chiwetel Ejiofor wurden als beste Schauspieler ausgezeichnet.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Beyoncé Knowles

(dpa)