1. Kultur
  2. Musik

Beyoncé, Michael Jackson und Co.: Wer sind die Rekordhalter bei den Grammy Awards?

Musikpreisverleihung : Welche Künstler haben die meisten Grammys gewonnen?

Am Sonntag, 3. April finden die Grammy Awards 2022 statt. In diesem Jahr zählen unter anderem Justin Bieber und Doja Cat zu den Favoriten. Doch wer hat die Grammys eigentlich am öftesten gewonnen? Und wer erhielt die meisten Auszeichnungen an einem Abend? Wir zeigen die Rekordhalter.

Eine Woche nach der Verleihung der Oscars, dem größten Filmpreis der Welt, findet die Zeremonie für den größten Musikpreis statt. Die 64. Grammys werden am 3. April 2022 in der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas und nicht traditionell in Los Angeles zelebriert. Erneut ist Comedian und Schauspieler Trevor Noah der Gastgeber und Moderator der Show. Zu den wichtigsten Nominierten zählen diesmal Jon Batiste mit elf Nominierungen, Justin Bieber, Doja Cat und H.E.R mit jeweils acht Nominierungen. Doch wer konnte den Grammy bisher am öftesten gewinnen?

Unangefochten an der Spitze der Rekordgewinner steht der ungarisch-britische Orchester- und Operndirigent Georg Solti. Er konnte die Auszeichnung ganze 31 mal gewinnen, zuletzt 1997 für „Die Meistersinger von Nürnberg“ als beste Opernaufnahme. Weitere 74 mal war der bereits verstorbene Solti in seiner Karriere für einen Grammy nominiert. Dahinter folgen Quincy Jones und Beyoncé mit je 28 Auszeichnungen. Die Sängerin konnte den Preis zuletzt 2021 gewinnen und ist die meist prämierte Frau der Grammy Awards. Auf dem geteilten dritten Platz folgen der Komponist Pierre Boulez und die Sängerin und Violinistin Alison Krauss. Der King of Pop Michael Jackson hält dagegen den Rekord für die meisten Auszeichnungen in einer Nacht. Ganze achtmal konnte er 1984 einen Preis entgegennehmen, darunter die Single des Jahres (“Beat it“) und das beste Album des Jahres (“Thriller“). Auch der Sänger Santana konnte achtmal gewinnen. Bei den Musikgruppen steht U2 ganz vorne. Die Band um Frontmann Bono konnte bisher 22 Grammys mit nach Hause nehmen.
Lesen Sie mehr zu den Rekordhaltern der Grammy-Awards in der Bildergalerie