1. Kultur
  2. Musik

40 Jahre The Wall - Der Anfang vom Ende von Pink Floyd

40 Jahre The Wall : Der Anfang vom Ende Pink Floyds

Vor 40 Jahren erschien das legendäre Album „The Wall“ der britischen Rockband Pink Floyd. Es sorgte auch für eine Mauer zwischen Roger Waters und dem Rest der Band.

Nein, es ist kein Scherz. Die Zeichnungen von der irrsinnigen Idee waren erst jüngst noch in der Pink-Floyd-Ausstellung zu sehen. Sänger Roger Waters plante, die Wall-Konzerte in einer riesigen aufblasbaren Schnecke zu spielen. Die anderen in der Band konnten ihn schließlich davon abbringen, weil allein der Transport des gigantischen Schneckenzeltes die Gruppe in den Ruin getrieben hätte. Ein Beispiel dafür, wie besessen Waters von dem The-Wall-Projekt gewesen sein muss. Von ihm stammte die Story, das Konzept, die Idee für den Film, der Großteil der Musik.

The Wall beschreibt die Entfremdung eines Rockstars von seinen Fans. Der Sänger hatte das Gefühl, dass immer mehr eine Mauer zwischen Band und Publikum stand. 1977 hatte Roger Waters sogar einen Fan angespuckt, weil der zu heftig den Floyd-Klassiker „Careful with that Axe Eugene“ gefordert haben soll. Waters entwickelte daraufhin das Konzept von einer Riesenmauer, die während des Konzertes zwischen Band und Publikum aufgebaut wird und diese Trennung sichtbar macht. The Wall errichtete diese Mauer aber nicht nur sinnbildlich zu den Fans, sondern auch zwischen Waters und dem Rest der Band. Außer David Gilmour durfte keiner Ideen einbringen. Rick Wright wurde von Waters sogar gefeuert und war auf der Tour dann quasi nur als Gastmusiker dabei.

The-Wall-Szene in der Ausstellung: Rockstar Pink alleine in seinem Hotelzimmer. Foto: ja/Sebastian Latzel

Doch obwohl „The Wall“ das Ding von Waters war, haben vermutlich Produzent Bob Ezrin und David Gilmour dafür gesorgt, dass das Album so erfolgreich wurde. Ezrin hatte nämlich die Idee,  das eher unscheinbare Liedchen  „Another Brick in the Wall“ mit einem Kinderchor aufzupeppen. Ursprünglich war der Song gerade mal 1:31 Minuten lang, weil er nur aus einer Strophe bestand . Wer die Urversion hört, erkennt das Lied höchstens am Text wieder. Ezrin ließ die Band im fast discoartigen Rhythmus spielen, ein Solo einfügen und die Kinder die Strophe noch einmal wiederholen. Fertig war der Hit, der zum Schulprotestsong der 80er Jahre werden sollte. „Comfortably Numb“, der zweite große Song des Albums,  stammt gar nicht aus der Feder von Waters. David Gilmour hat die Musik geschrieben und wollte das Stück eigentlich für sein Soloalbum verwenden.

Die Stimmung im Studio muss damals furchtbar gewesen sein. Die zerstrittene Band  ertrug es kaum, sich dort aufzuhalten, berichtete Ezrin mal in einem Interview. Es habe sogar Spannungen unter den Ehefrauen gegeben. Da war es dann schon fast lustig, dass sich die Beach Boys weigerten, als Gäste mitzuwirken, weil sie nicht über Würmer singen wollten. Dass das Album überhaupt recht schnell fertig wurde, lag daran, dass die Plattenfirma der Band einen Millionenvorschuss unter der Bedingung gezahlt hatte, dass The Wall rechtzeitig vor Weihnachten in den Regalen steht. Damit die Deadline gehalten werden konnte, wurden Strophen gestrichen, die Stücke gestrafft.

Die Strategie ging auf. The Wall sollte ein Riesenerfolg werden. Das Album läutete aber auch das Ende von Pink Floyd ein. Der geplante The Wall-Filmsoundtrack unter dem Titel „Spare Bricks“ erschien erst gar nicht mehr und schlummert immer noch in den Archiven. Das nächste Album „The Final Cut“ war quasi ein Soloalbum von Waters, danach löste sich die Band auf, bis Gilmour Pink Floyd ohne Waters wiederbelebte.

Auf jeden Fall sorgte The Wall für eine besondere Ehrung:  Pink Floyd wurde in die Hall of Fame der Brick Distributors (Ziegelhändler) aufgenommen. Auch das kein Witz.