Essen: Morrissey lässt Konzert in Essen abrupt enden

Essen : Morrissey lässt Konzert in Essen abrupt enden

Morrissey war bereit für die Zugabe. Der frühere Frontman der Kultband "The Smiths" stimmte die ersten Zeilen von "Everyday is like Sunday" an, als einige Fans auf die Bühne des Colosseum-Theaters in Essen stürmten. Morrissey ging. Das Konzert war nach 80 Minuten abrupt vorbei. Zuvor war der 55-Jährige, der an Krebs erkrankt ist, in guter Form. Er bot eine gute Melange: Smiths-Songs wie "How soon is now?", Morrissey-Klassiker wie "Suedehead" und Werke vom neuen Album wie "World Peace is none of your Business", "Istanbul" oder "Staircase at the University." Seinen Themen bleibt er treu: Er besang die Traurigkeit der Welt ("Earth is the lonliest Planet"), prangerte die Missstände der Gesellschaft an ("World Peace is none of your Business"), schmachtete Liebeslyrik ("Kiss me a lot"), frönte dem Zynismus ("Kick the Bride down the Aisle") und verhöhnte das britische Königshaus ("The Queen is dead").

Morrissey provoziert. Und schockiert. Vor allem, wenn er die anklagt, die Fleisch essen. Die bewegten Bilder, die zu "Meat is Murder" liefen, waren eine Horrorshow. Morrissey starrte auf die Leinwand, während seine Band psychedelisch rumorte. Es war ein starker Abend des Exzentrikers. Doch es war ein Abend, dem der große Schlussakkord verloren ging.

Karsten Kellermann

(RP)