1. Kultur

Mit der Performance Gootopia kommt beim Düsseldorfer Asphalt-Festival Schleim ins Spiel

Performance beim Asphalt-Festival : Dem Schleim auf der Spur

Bei „Gootopia“, einer installativen Performance der österreichischen Choreografin Doris Uhlich, wird Schleim zum faszinierenden Mitspieler. Das Publikum ist begeistert.

Sie liegen, sitzen, kauern auf dem Boden. Sechs nackte Körper, braune, weiße, behaarte. Ein Mann mit wirrer Mähne und Bart ist tätowiert: rotes Herz auf der Pobacke, Neptuns Dreizack und allerlei Zierrat. Schwarze Eimer stehen bereit. In einer Ecke lagern milchig-weiße Kugeln, wie Quallen. Ein Schlauch schlängelt sich über die Spielfläche aus Gummi, an deren Rand die Zuschauer sich auf dem Boden niederlassen. Ganz nah am Geschehen, Auge in Auge mit den Akteuren. Andere wählen die Perspektive von der umlaufenden Galerie auf das Schleim-Spektakel „Gootopia“.

Die installative Performance der österreichischen Choreografin Doris Uhlich wurde beim Asphalt-Festival an zwei Abenden in der Glashalle des Weltkunstzimmers aufgeführt. „Goo“ ist das englische Wort für Schleim oder Schmiere. Eine eigentlich vertraute biologische Substanz, die aber unterschiedliche Empfindungen auslöst. Das kann Befremden sein, Ekel oder auch, wie in Science Fiction-Filmen, Furcht vor dem Unbekannten, dem bedrohlich Fließenden.

  • Das Desmadre Orkesta am Schwanenspiegel.
    Desmadre Orkesta beim Asphalt-Festival : Schalk liegt in der Luft
  • Eine Szene aus der afrikanischen Western-Produktion
    Seit zehn Jahren: das Kultur-Event der freien Szene : Das Festival des Sommers
  • Szene aus der Inszenierung „Endstation fern
    Prolog zum Asphalt-Festival : Endstation der Entrechteten

Für Doris Uhlich ist Schleim etwas Natürliches. Er halte den Organismus zusammen und stelle Verbindungen her, sagt sie. Bei „Gootopia“, im Oktober 2021 in Wien uraufgeführt, experimentiert sie mit allen Formen des Glibbers, den sie in rauen Mengen synthetisch herstellen lässt. Dünnflüssig, zäh wie Brei oder sogar essbar. Während der 90minütigen Vorstellung verselbständigt sich der Schleim auf faszinierende Weise. Er wird zum siebten Akteur. Er spielt mit.

Zu Beginn ist es still im Raum. Keine Musik, nur Geräusche. Drei Frauen und drei Männer machen sich ans Werk, jeder für sich. Eimer werden umgekippt, weißer und gelber Schleim klatscht auf den Boden. Dort wird er bearbeitet, wird gefaltet wie Wäsche, gezogen wie Teig, über die Schulter geworfen und herumgeschleppt wie eine schwere Last, wirft Blasen wie löchriger Kaugummi. Ein Dünner kniet in einer schillernden Lache, zieht fragile Fäden heraus, hüllt sich darin ein, bindet sie zum Wickelrock. Eine Frau bemächtigt sich der qualligen Kugeln, quetscht sie zusammen, hält sie wie einen Säugling an die Brust. Immerzu gibt es etwas zu sehen, zu entdecken, ständig verändert sich das Bild.

Inzwischen hat Musik eingesetzt, rhythmisch vorwärts drängend, die Performer befeuernd. Deren Nacktheit wirkt weder obszön noch vermittelt sie den Zuschauern das unangenehme Gefühl von Voyeurismus. Gebannt verfolgen sie, was sich mit dem Glibber alles anstellen lässt. Irgendwann, denkt man, sollten sämtliche Variationen ausgeschöpft sein. Aber nein, mit hohlem Plopp und lautem Schmatzen verformt sich der Schleim immer wieder neu.

Als die Techno-Musik plötzlich stoppt, breitet sich eine fast meditative Ruhe aus. Hat zuvor jeder für sich agiert, robben die Akteure jetzt aufeinander zu. Erst rollen sie zu zweit in ihren schleimigen Hüllen über den Boden, dann werfen sie sich auf einen Haufen und beackern den Glibber kraftvoll und konzentriert. Kriechtieren gleich, zupfen und rupfen sie ihn zum Netz oder zum elastischen Umhang, der Schutz bietet, klatschen ihn zusammen, als seien sie wütend auf ihn. Schließlich bilden alle sechs eine wellige Körperkette, halten sich an den Füßen fest, schließen sich zum Kreis zusammen, driften wieder auseinander.

Längst ist die Spielfläche zur Rutschbahn geworden, über die mit kindlicher Ausgelassenheit geschliddert wird. Der Schleim ist überall, aber er lässt sich, oh Wunder, ordentlich aufhäufeln und wieder in die Eimer sperren. Bis der Gummiboden leer ist und zur Szenerie wird für zwei Einzelaktionen, die allerdings etwas zu lang geraten. Wenn eine Frau ihr Gesicht in gurgelnden Schleim taucht und Schreie ausstößt wie ein waidwundes Tier, ufert das aus. Beim ohrenbetäubenden Finale sind dann alle wieder vereint und teilweise bekleidet, sogar mit Anorak plus Fellbesatz. Erstmals wird blutroter Schleim eingesetzt und zu Strumpfhose und Ärmeln gedehnt. Alles trieft, alles glänzt. Dann ist Schluss. Frenetischer Jubel und langer Applaus für „Gootopia“. Mit dem feucht-fröhlichen Spektakel ist dem experimentierfreudigen Asphalt-Festival erneut eine Überraschung gelungen.