Maximilian Hornungs famose Cello-CD "Jump!"

Maximilian Hornungs famose Cello-CD "Jump!"

Seit seinem Gewinn des Deutschen Musikwettbewerbs im Jahr 2005 kann sich der 24-jährige Maximilian Hornung vor Angeboten nicht retten: Er gilt als der spektakulärste Jung-Cellist, den Deutschland seit langem hervorgebracht hat – trotz Daniel Müller-Schott, Jan Vogler, Jens-Peter Maintz, Alban Gerhardt und wie sie alle heißen. Hornungs Cello klingt edel wie kein anderes. Es kann ironisch wimmern (wie in Skrjabins "Romance"), scheu um Andacht ringen (wie in Bachs "Air"), kann sich tränenlos die Seele aus dem Leib weinen (wie in der Bearbeitung von Mahlers "Kindertotenliedern") und eine aristokratische Vornehmheit bewahren, selbst wenn im Unterholz das Sentiment lauert (Boulangers "Georgette"). Hornung ist derzeit Solo-Cellist im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks; dort wird er nicht lange bleiben. Seine neue CD (mit der vorzüglichen Milana Chernyavska am Klavier) heißt "Jump!". Das ist ein Versprechen. WOLFRAM GOERTZ

Sony CD 8869 7749242

(Rheinische Post)