Die NRW-Antisemitismusbeauftragte zum Berlinale-Skandal „Antisemitismus ist unter Kulturschaffenden gut etabliert“

Interview | Düsseldorf · Für Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) kam der Berlinale-Skandal keineswegs überraschend. Als Antisemitismusbeauftragte von NRW fordert sie jetzt eine Überprüfung staatlicher Kulturförderungen und schließt sich der Meinung von Bundesjustizminister Marco Buschmann an, die Berlinale-Statements auch strafrechtlich überprüfen zu lassen.

 Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP).

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP).

Foto: Stefan Boness/imago

Erneut ist die Kulturszene mit antisemitischen Äußerungen auffällig geworden – diesmal zum Abschluss der Berlinale. Muss das Augenmerk der Politik künftig stärker auch auf Kulturschaffende und den Kulturbetrieb liegen?