Novecento-Inszenierung im Kleinen Haus Ein Genie zwischen Bug und Heck

Düsseldorf · Für seine Bühnenadaption von Alessandro Bariccos Novelle „Novecento“ hat sich Anton Schreiber einen besonderen Kniff ausgedacht. Er lässt den Ozeanpianisten steppen.

Yaroslav Ros als steppender Novecento in „Die Legende vom Ozeanpianisten"

Yaroslav Ros als steppender Novecento in „Die Legende vom Ozeanpianisten"

Foto: Thomas Rabsch, Schauspielhaus

Wenn von der „Legende des Ozeanpianisten“ die Rede ist, haben viele die Kinoversion von 1998 mit Tim Roth vor Augen. Als Vorlage dafür diente die von Alessandro Baricco als Monolog verfasste Novelle „Novecento“. Darauf fußt auch Anton Schreibers Bühnenadaption, die im Kleinen Haus Premiere feierte. Die Aufführung fand im Rahmen des Europäischen Theaterfestivals statt, dass mit „777 Tage/Днів Days“ die Ukraine im Fokus hat.