1. Kultur
  2. Kunst

Berliner Fotograf porträtiert Russlanddeutsche: Wenn Evgeny plötzlich Eugen heißt

Berliner Fotograf porträtiert Russlanddeutsche : Wenn Evgeny plötzlich Eugen heißt

Sein Name ist Eugen Litwinow, geboren wurde er in Kasachstan. Nun lebt und arbeitet er als freier Fotograf und Künstler in Berlin. In seinem Buchprojekt "Mein Name ist Eugen" porträtiert der 26-Jährige 13 Russlanddeutsche, die eines mit ihm gemeinsam haben: den Vornamen. Getroffen hat sie der Künstler alle in NRW.

"Ich fühle mich wie ein gemischter Salat." Es ist ein Satz, der viel aussagt über das Lebensgefühl so manches Russlanddeutschen. Er stammt von Eugen Schilke, einem von 13 jungen Männern, die der Künstler Eugen Litwinow in seinem Buch porträtiert hat. Darin geht es um ihr Leben in Deutschland, um das Aufwachsen in der früheren Sowjetunion und vor allem auch um ihren Vornamen.

Denn all diese jungen Männer, die in dem Buch vorkommen, haben — auch wenn sie sich laut des Autoren nie begegnet sind — doch etwas gemeinsam: den Wechsel ihres Vornamens, als sie nach Deutschland kamen. Aus Evgeny wurde so Eugen, bei jedem Einzelnen. Ein neuer Name, ein neues Leben. Dem Berliner Künstler berichteten sie über ihre Herkunft, über ihre Identität und ihre Erinnerungen an das Leben in der ehemaligen Sowjetunion.

"Ich bin der Eugen. Ich bin vor 6 Jahren aus Krasnoturjinsk in Russland gekommen. Das kennt hier bestimmt keiner", beginnt etwa eines dieser Porträts. "Auch in deutschen Familien hören und sehen die Eltern nicht das Gleiche wie ihre Kinder", sagt wiederum Eugen Stoll in dem Buch. Und Eugen Ulrich bemerkt ganz einfach: "Ich habe kasachische Wurzeln. Wem es passt, ist gut, wem es nicht passt, der kann mich mal."

  • Gymmick mit Deutschem Karikaturenpreis 2022 ausgezeichnet : Was sich der Arzt des Gewinners wünscht
  • Die Kunstausstellung documenta fifteen geht bis
    Weltkunstschau in Kassel : Die documenta ist zu Ende, die Antisemitismus-Debatte bleibt
  • Installationsansicht Ausstellung Julian Charrière Controlled Burn
    Ausstellung in der Langen Foundation : Auf Expedition ins innere der Welt

Es sind die Porträts von Menschen, die lernen mussten, damit umzugehen, zwischen zwei Kulturen gelebt zu haben und auch heute noch zu leben. Und es ist mal ein ganz anderer Blick auf das Thema Integration in Deutschland. Alle 13 Männer hat der Autor in NRW getroffen und interviewt. Er selbst studierte in Dortmund Fotografie und macht dort derzeit seinen Master.

(das)