1. Kultur
  2. Kunst

Fotoausstellung Thomas Billhardt: So war sie, die DDR

Fotoausstellung Thomas Billhardt : So war sie, die DDR

Vor 25 Jahren fiel die Mauer, aus dem zweigeteilten Deutschland wurde wieder eins. Von der DDR ist nicht viel geblieben, außer in Erinnerungen und natürlich auf Fotos. Das Berliner Museum "The Kennedys" zeigt anlässlich des Jahrestages des Mauerfalls über 60 sehr sehenswerte Fotografien von Thomas Billhardt, die den Alltag und das politische Milieu in der DDR und Ost-Berlin von den 1950er-Jahren bis zum 9. November 1989 dokumentieren.

Die facettenreiche Ausstellung zeigt zudem die bekanntesten Orte der Hauptstadt im Wandel der Zeiten sowie Eindrücke hochrangiger Staatsbesuche von Michail Gorbatschow oder auch Fidel Castro.

Thomas Billhardt, 1937 in Chemnitz geboren, ist ein deutscher Fotograf und Publizist. Besonders bekannt wurde er in der DDR durch seine Fotos aus Vietnam und Palästina.

Seine Bilder waren in zahlreichen internationalen Ausstellungen in New York, Berlin, Santiago de Chile und Paris zu sehen — darunter in der Unicef-Ausstellung "Kinder der Welt" 1988 in New York. Viele seiner Arbeiten wurden zudem in Illustrierten wie "Stern", "Spiegel" oder "Time" veröffentlicht.

Thomas Billhardt sieht sich selbst mehr als künstlerischen denn als politischen Fotografen. Er lebte in Italien und bis 2008 in Berlin. Jetzt wohnt er in Stahnsdorf nahe Potsdam.

1959 bis 1963 absolvierte er ein Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig mit Abschluss als Diplom-Fotografiker. 1962 wurde er Mitglied im Verband Deutscher Journalisten und arbeitete 1963 bis 1971 als freischaffender Fotograf. 1968 trat er der SED bei.

  • Dokumente veröffentlicht : Stasi hörte sogar Erich Honecker ab
  • Fotos : Ostalgie-Autos: Wolga, Lada und Ural
  • 25. Jahrestag der Ausreise : Genscher besucht Prager Botschaft

1972 bis 1981 war er Arbeitsgruppenleiter bei der Deutschen Werbeagentur (DEWAG) Berlin und 1982 bis 1989 Leiter des Studios Billhardt beim Verlag für Agitations- und Anschauungsmittel.

Seit 1989 ist Billhardt Mitglied des Deutschen Journalistenverbandes und von 1990 bis 2001 war er Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie. Seit 1990 ist er auch Mitglied des Bundes Freischaffender Foto-Designer e.V.

Thomas Billhardt erhielt 1969 den Kunstpreis der DDR, 1987 den Nationalpreis der DDR.

Hier geht es zu den Bildern.

(csr)