1. Kultur
  2. Kunst

Paul Cadden und Samuel Silva zeichnen hyperrealistische Bilder.

Hyperrealistische Bilder : Das sind tatsächlich keine Fotografien

Nein, das sind keine Fotos: Die Zeichnungen der hyperrealistischen Künstler Paul Cadden und Samuel Silva sind mit dem bloßen Auge kaum von einer Fotografie zu unterschieden .

Meist stellt sich nach Sekunden des Anstarrens der Aha-Effekt ein. Hyperrealistische Zeichnungen sind auf den ersten Blick, nicht von einer Fotografie zu unterscheiden. Ob Menschen oder Tiere, Porträt oder Landschaft — die Werke der Künstler wie Paul Cadden oder Samuel Silva bestechen durch ihre detailgetreuen Zeichnungen.

Der Stil heißt passenderweise "Hyperrealismus" (auch Superrealismus genannt). Dabei will der Künstler nur bedingt realistische Bilder, sondern eine fotorealistische Übersteigerung dieser wiedergeben. Die Zeichnung ist von dem Originalbild fast gar nicht zu unterscheiden, es sind Kleinigkeiten, die in den hyperrealistischen Werken fokussiert werden. Silva erweist sich in dieser Kunstrichtung als wahrer Könner.

Der gebürtige Portugiese lebt in England und zeichnet die meisten seiner Bilder mit Kugelschreiber. Bereits in der Schulzeit entwickelte der 30-Jährige seinen eigenen zeichnerischen Stil und entwickelte eine Technik mit der seine Kunst täuschend echt aussieht.

Mittlerweile nutzt Silva zwar auch andere Zeicheninstrumente wie klassische Öl-Farben und Bleistifte, dennoch ist er von Bleistiften als Kunstmittel überzeugt. "Es geht nicht darum, was du nutzt, sondern wie du es nutzt", sagt Silva über seine Zeichentechnik.

(cfk)