Themenschwerpunkt Südosteuropa: Leipziger Buchmesse mit 2100 Ausstellern

Themenschwerpunkt Südosteuropa: Leipziger Buchmesse mit 2100 Ausstellern

Die Leipziger Buchmesse hat am Donnerstag ihre Tore geöffnet. Rund 2100 Aussteller aus 39 Ländern präsentieren ihr Angebot. Ein Themenschwerpunkt ist in diesem Jahr die Literatur Südosteuropas.

Erstmals sind auch Bosnien und Herzegowina vertreten. Aus Anlass des 200. Jahrestags der Unabhängigkeit Lateinamerikas nimmt zum ersten Mal eine Gruppe von neun lateinamerikanischen Ländern an der Buchmesse teil. Zeitgleich findet das Fest "Leipzig liest" mit 1500 Autoren statt. Dazu erwartet werden auch die beiden Nobelpreisträger Herta Müller und Günter Grass. Die Buchmesse geht am Sonntag zu Ende.

Der diesjährige Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung wurde am Mittwochabend bei der feierlichen Eröffnung im Leipziger Gewandhaus an den ungarischen Schriftsteller György Dalos verliehen. In ihrer Laudatio würdigte die Literaturkritikerin Lerke von Saalfeld den 1943 in Budapest geborenen Dalos als einen Mann, der in Zeiten der Unfreiheit nicht stillhalten und nicht weggucken wollte. Die Auszeichnung wird von der Stadt Leipzig, dem Freistaat Sachsen und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels verliehen. Sie ist mit 15.000 Euro dotiert.

(KNA/das)