Karl-May-Festspiele in Elspe: Katy Karrenbauer spielt im "Ölprinz"

Karl-May-Festspiele in Elspe : Katy Karrenbauer spielt im "Ölprinz"

Ein Stückchen Wilder Westen im Sauerland: Von Samstag an treibt bei den Karl-May-Festspielen in Lennestadt-Elspe "Der Ölprinz" sein Unwesen. Für die Produktion mit Jean-Mark Birkholz als Winnetou wurde die Schauspielerin Katy Karrenbauer als resolute Siedlerin Rosalie Ebersbach engagiert.

Die frühere RTL-Dschungelcamp-Bewohnerin gerät in der Inszenierung mit ihrem Treck in eine Auseinandersetzung zwischen einer Bande Gangster und dem Navajo-Indianerstamm.

Das Stück lebt von rasanten Reiterszenen und handfesten Keilereien auf der hundert Meter breiten Naturbühne. Außerdem spart die Regie auch in diesem Jahr nicht mit Spezialeffekten. So verschwindet ein Gebäude in einer Säule aus Feuer und Rauch von der Bühne. Am Ende stürzt sich ein Stuntman von einem künstlichen Wasserfall in die Tiefe. Bis zum 8. September ist das Stück 51 Mal zu sehen.

Gaststar Katy Karrenbauer freut sich auf die Herausforderung der Naturbühne. "Das ist ja wie Breitband-Fernsehen, man muss weite Wege zurücklegen", sagte sie. Außerdem musste sie sich für Elspe einen neuen Sprechstil zulegen. "Hier muss man ganz langsam sprechen, damit das unter der Tribüne richtig zu verstehen ist. Das ist für mich schon sehr ungewohnt."

Laut Festival-Geschäftsführer Oliver Bludau hat die Inszenierung zwei Millionen Euro gekostet. Zusätzlich wurden 400 000 Euro auf dem Festival-Gelände investiert. "Wir haben ja nicht so tolle Voraussetzungen wie die Kollegen an der Ostsee. Dort kommen die Menschen zum Urlaub und besuchen dann die Aufführungen", sagte Regiesseur Jochen Bludau. "Wir müssen unser Rahmenprogramm so aufbauen, dass wir die Gäste aus dem Ruhrgebiet und anderen Gegenden zu einem Tagesausflug nach Elspe locken." Im vergangenen Jahr setzten die Festspiele nach Auskunft des Geschäftsführers knapp fünf Millionen Euro um.

(dpa/felt)