1. Kultur
  2. Kunst

Jaemy Choong erweckt Kinoposter zum Leben

Fotokunst auf Instagram : Ein Künstler erweckt Kinoposter zum Leben

Seine Ideen sind so aberwitzig wie subversiv: Mit seinen Bildern integriert er berühmte Plakate der Filmgeschichte in eine reale Umgebung. Fiktion trifft Wirklichkeit in einem Motiv. Und wir sehen: Tolkiens Gollum trägt in Wirklichkeit Shorts und eine Martins-Laterne.

Derjenige, der sich das ausgedacht hat, heißt Jaemy Choong und lebt in Malysia. Bei Instagram hat es der Grafiker mit seinen Arbeiten zu einer gewissen Popularität gebracht. An die 4000 Fans folgen ihm inzwischen und seitdem Buzz-Seiten wie boredpanda.com oder die Huffington Post ihn für sich entdeckt haben, dürften es mehr werden.

In seinen Bildern spielt Choong auf höchst unterhaltsame Weise mit zwei Ebenen. Ein berühmtes Plakatmotiv eines Filmklassikers hält er in eine reale Szenerie, die die Konturen der Filmfiguren aufgreift und fortsetzt. Allerdings nicht so, wie man sich das vorstellt. Der Terminator hält dann unverhofft einen Gummiball unter dem Arm, Captain America schwingt den Staubfeudel.

Das Prinzip ist nicht eben neu. Im Internet haben derartige Fototechniken schon oft Fans gefunden. Vor Jahren etwa beim #moneyfacing, bei dem Menschen ihr Gesicht mit Personen auf Geldscheinen in Verbindung bringen. Oder aber zuletzt bei den Arbeiten von Filmfan Christopher Moloney, der berühmte Filmszenen in ihr reales Setting montierte.

Choong verleiht der Grund-Idee nun noch eine absurde Note. Seine Bilder macht er mit einem Smartphone. Die meisten greifen mit ironischen Unterton den Status der Filmfiguren auf. Aus Helden werden lachhafte Figuren. Aus Monstern kindliche Wesen.

Eine Auswahl seiner Bilder, die Choong auf Instagram veröffentlicht, zeigen wir hier.

Hier geht es zur Infostrecke: Jaemy Choong erweckt Kinoposter mit einfachsten Tricks zum Leben

(pst)