1. Kultur
  2. Kunst

Dreidimensionale Ausstellung in Thailand: Hier wird der Besucher Teil des Kunstwerks

Dreidimensionale Ausstellung in Thailand : Hier wird der Besucher Teil des Kunstwerks

Wer ins Museum geht, schaut sich normalerweise Kunst an. Bei einer Ausstellung in Pattaya in Thailand ist das anders. Hier soll der Besucher ganz bewusst Teil des Bildes werden und sich einbringen. Dabei scheint die Kunst förmlich aus der Wand zu kommen, die Bilder sind dreidimensional.

In Pattaya soll jeder Besucher seinen eigenen Zugang zur Kunst finden und selbst mit dem Kunstwerk interagieren. In der thailändischen Stadt ist das Museum derzeit eine der größten Attraktionen, berichtet die "Bangkok Post".

Hell und farbenfroh

Das Museum ist erst seit einem Monat geöffnet. Investoren aus Südkorea haben es geschaffen. Früher war das Gebäude ein heruntergekommener Nachtclub, jetzt ist es ein helles, farbenfrohes Museum.

Die Galerie ist in zehn Zonen aufgeteilt, wie die "Pattaya Times" berichtet. Die erste Zone verwirrt den Betrachter: Farben und Schatten versuchen den Besucher auszutricksen. In der zweiten sind Unterwasserbilder zu sehen. Man fühle sich wie ein Fisch, heißt es in dem Bericht. Weiter geht es mit Bildern von wilden Tieren. Hier können die Besucher ihren Mut beweisen und einem Dinosaurier die Hand geben. Auf Fotos sieht das auch noch täuschend echt aus und beeindruckt vermutlich jeden, dem man das Bild im Nachhinein präsentiert.

In einem weiteren Bereich werden berühmte Bilder wie die Mona Lisa von Leonardo da Vinci gezeigt und künstlerisch weitergedacht. Auch hier darf der Besucher das Bild anfassen und wird so selbst zu einem Teil des Kunstwerks. Die Macher des Museums erinnern auch an die größten Weltwunder und zeigen beispielsweise die berühmten ägyptischen Pyramiden in 3D. Bilder von Wasserfällen und Wäldern komplettieren das Museum. Die Bilder geschaffen haben verschiedene freie Künstler.

Berühren erwünscht

Ziel des Museums ist es, so die "Pattaya Times", Leben und Spaß mit Hilfe von Kunst auszudrücken. Und das in einer Form, wie es in Thailand noch nie geschah.

Die Ausstellung ist vermutlich die einzige ihrer Art auf der Welt, wo das berühren der Werke ausdrücklich erwünscht ist.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Hier kommt die Kunst zum Betrachter

(das/csi)