1. Kultur
  2. Kunst

Sony World Photography Awards: Häusliche Gewalt in bedrückenden Bildern

Sony World Photography Awards : Häusliche Gewalt in bedrückenden Bildern

Der Sony World Photography Award hat sich zu einem der wichtigsten Fotopreise weltweit entwickelt. In diesem Jahr hatte die Jury die Mammutaufgabe, aus fast 140.000 eingereichten Fotos auszuwählen. Jetzt stehen die Sieger fest. Den Hauptpreis gewann die US-Fotografin Sara Naomi Lewkowicz, auch drei Deutsche sind unter den Siegern.

Ihr Plan sah eigentlich ganz anders aus. Denn eigentlich hatte Sara Naomi Lewkowics eine Fotoserie über rückfällige Straftäter geplant. Am Ende wurde daraus aber eine bedrückende Geschichte über häusliche Gewalt.

Lewkowicz begleitete das Pärchen Shane und Maggie, wurde dabei ein Teil ihres Lebens. Die beiden nahmen die Fotografin gar nicht mehr wahr. Und so wird die Fotografin Zeugin, wie Shane sehr wütend werden kann, wie er seine Freundin schlägt, wie Maggie weint. Und das alles vor den Augen von Maggies Kindern.

Für die Fotoserie "Shane und Maggie" bekam Lewkowics nun den Iris d'Or, den Hauptpreis des Sony World Photography Awards und wurde zudem mit dem Titel Photographer of the Year ausgezeichnet. Dazu erhält sie ein stattliches Preisgeld von 25.000 Dollar.

Exakt 139.554 Fotos wurden in diesem Jahr für den Awards von Fotografen aus aller Welt eingereicht, so viele wie nie zuvor in der siebenjährigen Geschichte des Preises. 69.114 davon nahmen am Wettbewerb der Profi-Fotografen teil, fast eben soviele, 65.512, am offenen Wettbewerb und 4928 Bilder erreichten die Jury im Nachwuchswettbewerb.

  • Fotos : World Photography Award: Eine Auswahl der Finalfotos 2013
  • Fotos : Fotopreis Prix Pictet: Die Nominierten
  • Fotos : SWPA 2010: Das sind die besten Fotos der Welt

Letztgenannten konnte eine deutsche Fotografin für sich entscheiden: Paulina Metzscher darf sich nun Youth Photographer of the Year nennen. Ihr Foto zeigt ein kleines Mädchen, das in einem Nachtzug in Japan erwartungsvoll aus dem Fenster schaut.

Mario Wezel aus Nürtingen konnte in der Kategorie "People" im Profiwettbewerb den Sieg erringen. Seine Fotoserie "One in eight hundred" zeigt das Leben von Kindern mit Down-Syndrom. Dafür begleitete er die Familie der kleinen Emmy, die in Dänemark lebt.

Dritter deutscher Preisträger bei den Awards ist Holger Schmidtke. Er siegte mit einer Aufnahme im offenen Wettbewerb in der Kategorie "Architektur".

Hier geht es zur Bilderstrecke: Sony World Photography Awards 2014 - das sind die Gewinner

(csr)