1. Kultur
  2. Kunst

Buchvorstellung: Flieglein, Flieglein an der Wand...

Buchvorstellung : Flieglein, Flieglein an der Wand...

Düsseldorf (RPO). Haben sie schon einmal einer Fliege beim Schlittschuh laufen zugesehen? Oder beim Golf spielen? Nein? Oder wie wäre ist es mit einer Fliege beim Fliegenfischen? Der Fotograf Magnus Muhr hat der gemeinen Stubenfliege eine ganz neue Rolle zugewiesen. Und in der kann sie sich wirklich sehen lassen.

Sie können äußerst lästig sein. Ihre Rüssel stecken sie in so ziemlich alles, was nach Essen anmutet, sie nerven beim Frühstück und gerade dann im Schlafzimmer, wenn man ein Nickerchen halten möchte. Beliebt sind Fliegen üblicherweise nicht, so viel steht fest.

Doch nun zeigt sich, dass die Plagegeister auch einen rundum sympathischen Eindruck erwecken können, ja putzig sogar. Der Fotograf Magnus Muhr hat Fliegen mit einfachen Mittel neu in Szene gesetzt. Ein Blatt Papier, einen Bleistift und einen toten Fliegenkörper — mehr braucht der 41-Jährige nicht um mit den Insekten kleine Kunstwerke zu schaffen.

Das Ergebnis ist einfach umwerfend.

Mit wenigen Strichen schafft er es, den toten Körpern wieder Leben einzuhauchen. Indem er sie ganz menschlich in Alltagssituationen inszeniert. Die Bilder sind auf verblüffende Weise all das, was man von Fliegen gerade eben nicht vermuten würde. Mal sind sie witzig, mal niedlich, mal skurril. Und immer machen sie gute Laune.

Die Idee dazu soll auf einer Party entstanden sein, als der gelangweilte Muhr nach einer Beschäftigung suchte. Inzwischen wurden aus einem Bild viele und die kann man nun auf 64 Seiten in dem Buch "Das geheime Leben der Fliegen" bestaunen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Auszüge aus "Das geheime Leben der Fliegen"