Ausstellung über die "Bar 25": Das Berliner Narrenschiff

Ausstellung über die "Bar 25" : Das Berliner Narrenschiff

Fotografieren ist vermutlich das einzige, was in der "Bar 25" strikt verboten war. Und das aus gutem Grund. Wohl nur an wenigen Locations wurde so bunt und wild gefeiert. Carolin Saage durfte aber doch mit ihrer Kamera anrücken und dokumentierte damit die gesamten sieben Jahre, die der Club bestand.

Hinter der schmucklosen Mauer einer brachliegenden Baunische am Berliner Spreeufer versammelte sich Saison um Saison ein buntes Völkchen, deren Verkleidungen und Bemalungen nicht Ausdruck von Style oder Coolness waren, sondern Zeichen von Freiheit und Verletzlichkeit.

Diese zarten Blumen der Nacht zu schützen war oberstes Gebot. Denn auf dem riesigen Natur-Gelände der Bar 25 ging es um nichts weniger als den magischen Moment. Die heilige 25ste Stunde, wenn scheue Herzen aus aller Welt aus ihren Verstecken kamen, sich öffneten und eins wurden miteinander.

Dass Carolin Saage als Einzige von Anfang an dazu auserwählt worden war, dieses haltlose Treiben fotografisch festzuhalten, ist kein Zufall, sondern zeugt von der schlafwandlerischen Sicherheit und dem Feingefühl der Bar. Volle sieben Jahre begleitete sie das tägliche, nächtliche Abheben des Narrenschiffs.

Ein Seiltanz auf dem schmalen Grad zwischen Inszenierung und Dokumentation, der zum einen Klarheit erforderte. Aber auch uneingeschränkte Liebe für dieses Volk. Damit nichts kippt, die scheuen Geschöpfe im Flow bleiben, im Konfettiregen, im Schaumgewitter, im Plastikpferderennen, im Wasser, im Schlamm, im Schlaf und immer zeitlos schön.

Zerbrechliche Situationen, so flüchtig wie der morgendliche Dunst über dem Fluss und gerade deshalb so groß. Die Ausstellung und der gleichnamige Bildband "25/7" zeigen atemberaubende Natur-Aufnahmen eines geheimen Stammes, der das Loslassen feiert und bewusst nichts festhält. Denn wer sich erinnern kann, war nicht dabei. Gut, dass Saage das Vertrauen aller hatte. Und ihre Kamera.

Carolin Saage "25/7" läuft bis zum 27. August 2013
Das Buch ist erschienen bei seltmann + söhne und ist im Buchhandel und in der Galerie erhältlich.

CONTRIBUTED_Studio for the Arts
Strausberger Platz 16, Berlin

(csr)
Mehr von RP ONLINE