1. Kultur
  2. Kunst

Fotoprojekt "Comfort Zone": Am Strand vergessen wir alle Sorgen

Fotoprojekt "Comfort Zone" : Am Strand vergessen wir alle Sorgen

Mit ausgestrecktem Bierbauch oder im BH: Am Strand zeigen viele Menschen ihr natürliches Ich. Losgelöst vom stressigen Alltag, ist ihnen alles um sich herum egal. Ein Fotograf aus Litauen hat diese Sorglosigkeit in einer Fotoreihe festgehalten.

Schick und angepasst, bloß nicht aus der Reihe tanzen — so verhalten sich viele Menschen im Alltag. Doch sobald sie ihr Handtuch am Strand ausgebreitet haben, ist ihnen egal, was andere Menschen über sie denken. Wie unterschiedlich, interessant und schön Menschen sein können, wenn sie ihre Seele baumeln lassen, wollte Fotograf Tadao Cern zeigen und fotografierte sie im Schlaf.

Herausgekommen ist eine liebevolle wie inspirierende Fotoreihe mit dem Namen "Comfort Zone". Immer aus der Vogelperspektive heraus hat der Litaue schlafende Menschen am Strand fotografiert, ohne dass sie es gewusst haben. Gesichter werden nicht gezeigt. Ob jund oder alt, dick oder dünn, Männlein oder Weiblein — Cern zeigt mit seinem Projekt, wie facettenreich Menschen sein können. Auf seiner Website stellt er die Frage, warum Menschen gerade am Strand alle Hüllen fallen lassen und ihr natürliches Ich zeigen — einfach, weil es alle tun? Wenn ja, wünscht er sich, dass diese Mentalität auch mehr abseits vom Strand gelebt wird.

Hier geht es zu den Bildern von "Comfort Zone".

(met)