1. Kultur

Kritik zum neuen Album von Paul Simon

„In The Blue Light“ : Paul Simon lässt alte Lieder neu klingen

Paul Simon hat sein neues und möglicherweise letztes Album veröffentlicht. Auf „In The Blue Light“ arrangiert der 76-Jährige bekannte Lieder neu.

Es ist faszinierend zu sehen, wie alte Hasen ihre Werke vollenden. Paul McCartney und Paul Simon etwa. Sie sind beide 76 Jahre alt, und beide veröffentlichten soeben neue Alben. Sie blicken zurück, sie sind wehmütig und nostalgisch. Viele Stücke auf McCartneys aktueller Platte „Egypt Station“ klingen denn auch, als seien es alte. Sein amerikanischer Kollege Paul Simon geht einen anderen Weg, kommt allerdings an derselben Stelle heraus wie Sir Paul: Er nimmt eigene Lieder aus den Jahren zwischen 1973 bis 2011 und interpretiert sie neu.

„In The Blue Light“ heißt das Album, und tatsächlich bietet Paul Simon darauf ausschließlich Updates bereits bekannter Kompositionen. Er deutet sie um, er arrangiert sie anders, er singt sie mit der Weisheit des alten Mannes. Solche Projekte sind gefährlich, Paul Simon gelingt es aber ziemlich gut. Die Arrangements sind feiner, Simon vereinfacht die Stücke, ohne sie simpler zu machen. Er greift seinem früheren Autoren-Ich unter die Arme, er reicht ihm über Jahrzehnte hinweg die Hand, und gemeinsam schleifen sie die übersehenen Preziosen. Am radikalsten bei „How The Heart Approaches“, das nun ein Jazz-Stück für die Nachtstunden ist. Der Höhepunkt der neuen Version ist der Trompeten-Einsatz von Wynton Marsalis. Zwischen Folk und Jazz changieren die neuen Arrangements, für „Darling Lorraine“ und zwei weitere Stücken bittet Paul Simon den Jazzgitarristen Bill Frisell dazu. „Can’t Run But“ hat etwas von „Peter und der Wolf“. Und wer genau hinhört, wird merken, dass sich die Weltsicht des Mannes, der gerade erst angekündigt hat, seine Karriere beenden zu wollen, verändert hat. „Love“ war im Jahr 2000 ein düsteres Lied, nun klingt es viel optimistischer, und Paul Simon hat sogar den Text geändert: „Just love yourself and pass it on“, singt er.

Mag man sich gerne dran halten.