Uraufführung der Oper „Septembersonate“ Alles nur geborgt

Düsseldorf · Manfred Trojahns „Septembersonate“ wurde in der Regie von Johannes Erath im Düsseldorfer Haus der Deutschen Oper am Rhein uraufgeführt.

Szene aus der Oper „Septembersonate" von Manfred Trojahn in Düsseldorf mit Juliane Banse (Ellice Staverton) und Roman Hoza (Osbert II).

Szene aus der Oper „Septembersonate" von Manfred Trojahn in Düsseldorf mit Juliane Banse (Ellice Staverton) und Roman Hoza (Osbert II).

Foto: Wolf Silveri/DOR

Das Krokodil und die Oper – das ist gegen alle Vermutungen eine zupackende Erfolgsgeschichte. Hier sind nicht die zahllosen Handtäschchen gemeint, die in Zeiten des Artenschutzes in der häuslichen Versenkung verbleiben. Vielmehr geht es um ein Reptil, das schon diverse Regisseure auf offener Bühne präpariert haben. Klaus Michael Grüber hat ein Krokodil hoch über seine Amsterdamer „Parsifal“-Premiere von 1990 gehängt, Frank Castorf hat mehrere Exemplare in seinem Bayreuther „Siegfried“ auf den Berliner Alexanderplatz umgesiedelt, Johannes Erath ließ ein Krokodil in seiner Frankfurter Inszenierung von Händels „Giulio Cesare“ zu Wasser. Das Opus spielt ja auch am Nil.