Konzert: Notlicht bleibt bei Salzburger Festspielen an

Konzert: Notlicht bleibt bei Salzburger Festspielen an

Salzburg (dapd). "Keine Pultbeleuchtung, kein Notlicht", heißt es in der Partitur des österreichischen Komponisten Georg Friedrich Haas zu seinem 3. Streichquartett "In iij.

Noct." Ganz dunkel war es im Konzert bei den Salzburger Festspielen aber nicht, denn die Behörden hatten untersagt, auch die beleuchteten Hinweisschilder an den Notausgängen auszuknipsen. Die Idee, ein Musik- oder Theaterstück in Dunkelheit aufzuführen, ist nicht neu: 1972 kam es bei der Uraufführung von Thomas Bernhards Stück "Der Ignorant und der Wahnsinnige" ebenfalls bei den Salzburger Festspielen zum Skandal, weil die Feuerwehr nicht erlaubt hatte, während der Aufführung zweimal das Licht samt Notbeleuchtung auszuschalten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE