Konzert in Oberhausen: Elton John nimmt Abschied

Konzert in Oberhausen : Elton John nimmt Abschied

Zum letzten Mal in Oberhausen – nach dem äußerst agilen Auftritt vor gut 10.000 Menschen in der Arena ist es zwar unvorstellbar, aber Elton John scheint es ernst zu sein mit seiner (allerdings auf drei Jahre angelegten) Abschiedstour „Farewell Yellow Brick Road“.

Im letzten Drittel des zweieinhalbstündigen Konzerts setzt er zu einer sehr persönlichen Ansprache an: „1990 war ich abhängig von Alkohol und Drogen, fand keinen Sinn mehr im Leben.“ Gute Freunde und ein Entzug haben ihm geholfen, wieder auf die Beine zu kommen, die Gründung einer AIDS-Stiftung gab ihm einen Sinn. „Lasst uns freundlicher zueinander sein“, ruft er, „dieser Welt fehlen Lieben und Mitgefühl!“ Und dann schiebt er wie aus dem Nichts hinterher: „Und übrigens: Fuck Brexit!“ Über diese überraschende Ansprache hinaus ist der Abend die ausgedehnte Feier eines großen Songwriters. Elton John geht zurück bis zu den Anfängen, zur ersten Single „Border Song“, die heute wie ein Statement gegen restriktive Grenzpolitik klingt. Richtig berühmt wurde er allerdings mit „Your Song“, ebenfalls vom 1970er Debüt – das er in Oberhausen zur Zugabe spielt.

Zu diesem Zeitpunkt sind die 10.000 Fans schon glückstrunken. Elton John hat „Tiny Dancer“, „Rocket Man“, „Candle In The Wind“ und „Don’t Let The Sun Go Down On Me“ gespielt. Mit Musikern wie dem exzentrischen Ray Cooper, die ihn teilweise seit 50 Jahren begleiten. Nach jedem Song bekommt der 72-Jährige Standing Ovations. mfk

Mehr von RP ONLINE