1. Kultur

Kardinal Rainer Maria Woelki: Gerüchte um seine Zukunft brodeln

Herbstvollversammlung der Bischöfe : Gerüchte um Zukunft von Kardinal Woelki brodeln

Am zweiten Tag der Bischofsvollversammlung in Fulda wird über den Synodalen Weg und das Verhältnis von Kirchen und Judentum gesprochen. Derweil kursieren Falschmeldungen, der Kölner Erzbischof sei abgereist und Bischof Felix Genn nach Rom geflogen.

Die Gerüchteküche um die Papst-Entscheidung zu Kardinal Rainer Maria Woelki brodelt, und ganz besonders hochtemperiert derzeit in Fulda auf der Vollversammlung der deutschen Bischöfe. Um Abkühlung war Matthias Kopp bemüht, der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz (DBK). Demnach sei der Kölner Erzbischof nicht etwa abgereist, sondern nehme „leibhaftig“ an der Vollversammlung teil, auch werde er am Donnerstag in Fulda die Predigt des Morgengottesdienstes halten. Auch können sei nichts dran an den Gerüchten, der Münsteraner Bischof Felix Genn wie auch der Augsburger Bischof Bertram Meier seien kurzfristig nach Rom gereist. Man wisse, so Kopp, „100-prozentig nichts Neues“ zum Erzbistum Köln.

Mit einem Studientag zum Synodalen Weg sowie zum Verhältnis von Kirche und Judentum und dem gemeinsamen Kampf gegen Antisemitismus versucht die DBK, weitgehend Normalität zu wahren. Doch die noch immer offene Frage, wie es in Köln nicht nur mit Kardinal Woelki weitergeht, sondern auch mit den beurlaubten Weihbischöfen Ansgar Puff und Dominikus Schwaderlapp, belastet das Umfeld der Versammlung.

  • Bischof Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen
    Deutsche Bischöfe beraten in Fulda : „Rolle der Frau ist die entscheidende Zukunftsfrage“
  • Der Eröffnungsgottesdienst der Herbstvollversammlung der Deutschen
    Am Dienstag beraten die deutschen Bischöfe in Fulda : „Bischöfe sollen Lautsprecher, keine Schalldämpfer sein“
  • Bischof Georg Bätzing (hinten in der
    Zum Auftakt der katholischen Bischofskonferenz in Fulda : Bischof Georg Bätzing kritisiert Amtsbrüder

Etwas distanzierter von Aufgeregtheiten des Tages hatte am Morgen Kardinal Reinhard Marx im Gottesdienst gepredigt, dass die Religion aus dieser Welt nicht verschwinden werde. Sie verändere sich zwar, auch könnte sie neue Formen annehmen – aber verschwinden? „Das würde wohl kaum jemand behaupten“, so Marx. Einen Tag zuvor hatte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Georg Bätzing, an gleicher Stelle seine versammelten Amtsbrüder zur Umkehr aufgerufen und an sie appelliert, den vielen Fragen, die an die Kirche gestellt werden, mit neuem Denken zu begegnen. Diese Botschaft, die auch mit dem Blick auf die große Synodalversammlung in der kommenden Woche an die Bischöfe gerichtet war, hat  zum Auftakt der dreitägigen Beratungen für beträchtliche Aufmerksamkeit und Diskussionen gesorgt. Eine Fortsetzung dieser kritischen Einlassung gab es mit Kardinal Marx jetzt nicht, der Bätzings Vorgänger im Amt des DBK-Vorsitzenden war und noch vor wenigen Wochen Papst Franziskus selbst seinen Rücktritt angeboten hatte.

Marx blickte in Fulda vielmehr auf die Zukunft von Glauben und Religion und auf die Gefahr, dass die Religion insgesamt fundamentalistischer werde oder sich in neuen Gruppen formieren könne. Natürlich müsse sich die Kirche dem stellen, „was uns die Tagesordnung der Welt auf die Liste setzt“, so Marx. Doch das Wesentliche, was die katholische Kirche bewege, sei der Kult, der Gottesdienst. Solange gebetet werde, bleibe die Kirche ein Stachel im Fleisch der Moderne, wie es Jürgen Habermas formuliert habe. Aber es muss dann auch ein Gottesdienst sein, der „anschlussfähig ist, der bedeutsam, sinnvoll und vernünftig ist. Der etwas zu sagen hat für alle“.

„Die Frage, ob es Gott gibt und ob ich ihm begegnen kann, ob wir etwas miteinander feiern, was wir uns selber nicht schenken können und nicht unser Verdienst ist, die kann nur der Kult beantworten.“ Eine Religion ohne Kult sei sinnlos, zitierte Marx den Philosophen Jürgen Habermas.

Die deutschen Bischöfe haben in Fulda unterdessen einen Generationenwechsel eingeleitet. Denn bei der anstehenden Wahl der neuen Kommissionsvorsitzenden kamen etliche jüngere Bischöfe zum Zuge, die sich zudem gegenüber Reformvorschlägen bislang offen zeigten. An der Spitze sogenannter Schlüsselressorts werden künftig Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck (Glaubenskommission) und der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf (Pastoralkommission) stehen, der Fuldaer Bischof Michael Gerber (Kommission für Geistliche Berufe und Kirchliche Dienste) sowie Heiner Wilmer aus Hildesheim (Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen) stehen. Auch Kardinal Marx bleibt aktiv; er wird sich der Publizistischen Kommission verantwortlich annehmen.