Jubel für Grand-Prix-Klassiker

Jubel für Grand-Prix-Klassiker

Alle Hits, auf die das Publikum gewartet hatte, wurden gesungen. Einfach alle: Johnny Logan begeisterte mit "What Another Year", Mary Roos mit "Nur die Liebe lässt uns leben", Katja Ebstein mit "Wunder gibt es immer wieder", Nino de Angelo mit "Flieger", Ingrid Peters mit "Über die Brücke gehen" und Guildo Horn natürlich mit "Guildo hat Euch lieb". Das Publikum von "Grand Prix Classics", zu dem der WDR in die Tonhalle eingeladen hatte, konnte nicht anders: Es war einfach nur begeistert. Während des zweistündigen Konzerts spendete es frenetischen Applaus, sprang immer wieder von den Plätzen und wollte die Künstler nicht gehen lassen.

Moderator Ralph Morgenstern versuchte zwischen den Auftritten immer wieder, an alte Zeiten zu erinnern. War es früher mit großem Orchester nicht schöner? Natürlich. Und sollte nicht mehr deutsch gesungen werden? Natürlich. Das Orchester an diesem Abend waren die Symphoniker des Westdeutschen Rundfunks – und die machten unter Leitung von Rainer Roos einen guten Job.

Die Hits aus den Zeiten, als der Song Contest noch Grand Prix hieß, hörten sich überraschend frisch an. Und bewiesen, dass sie Ohrwürmer und echte Klassiker sind. Und ihre Interpreten hatten überhaupt gar kein Problem, sich ihrer musikalischen Vergangenheit zu stellen. Im Gegenteil: Allein Mary Roos' eigene Begeisterung für "Nur die Liebe lässt uns leben" füllte die Tonhalle – und die Herzen der zumeist in Paaren angereisten Herren. Der Ire Johnny Logan überraschte dann mit einer Ankündigung: Der einzige Zweifach-Sieger (als Sänger) würde, wenn Lena erneut gewinnt, seine Position als doppelter Gewinner verlieren. "Dann trete ich einfach noch mal an", verkündete er.

(RP)