Deutscher Abt in Jerusalem „Für mich gehört es dazu, auch für die Täter zu beten“

Interview | Jerusalem · Benediktinerabtei Dormition, Berg Zion, Jerusalem: Das ist die Arbeitsanschrift des deutschen Geistlichen Nikodemus Schnabel. Im Interview spricht der Abt über sein Leben zwischen Israelis und Palästinensern, über den Krieg - und warum er auch für die Hamas betet.

Nikodemus Schnabel, Abt der Benediktinerabtei Dormitio, im Kreuzgang der Abtei in Jerusalem.

Nikodemus Schnabel, Abt der Benediktinerabtei Dormitio, im Kreuzgang der Abtei in Jerusalem.

Foto: Afif Amireh/KNA

Nikodemus Schnabel ist seit Mai dieses Jahres Abt der deutschen Benediktinerabtei Dormitio auf dem Berg Zion in Jerusalem. Die Kirche und die Klostergebäude befinden sich im Besitz des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande. Das Grundstück hatte Kaiser Wilhelm II. erworben und der römisch-katholischen Organisation geschenkt. Die darauf entstandene Basilika wurde 1910 geweiht. Die Abtei war in jüngerer Zeit mehrfach Ziel von Anschlägen jüdischer Extremisten. Der 44-Jährige hat an verschiedenen Publikationen über das Heilige Land mitgewirkt.