1. Kultur

London: Höhere Preise für DVDs nach Brand in Lagerhaus

London : Höhere Preise für DVDs nach Brand in Lagerhaus

Als in London die Anarchie ausbrach, ging ein Lagerhaus im Norden der Stadt in Flammen auf: In der Nacht zu Dienstag vergangener Woche zündeten Randalierer in Enfield die 20 000 Quadratmeter große Halle an, in dem die Firmen Sony und Pias CDs, LPs und DVDs aufbewahrten. Fast alle Datenträger wurden zerstört, und während Sony ankündigt, nachzupressen und Ende der Woche die Auslieferung von Spitzentiteln fortzusetzen, herrscht bei den kleinen, unabhängigen Labels Verzweiflung.

Die Firma Pias vertreibt die Musik von rund 160 Firmen, darunter Domino Records, 4AD, Beggars und XL Recordings. Das ausgebrannte Lagerhaus war zentraler Sammelort für deren bereits veröffentlichte Alben sowie die kurz vor der Auslieferung stehenden Titel. Mehr als drei Millionen Tonträger wurden durch die Hitze unbrauchbar, betroffen sind auch die Künstler Adele, Franz Ferdinand und Aphex Twin. Die Arctic Monkeys verloren sämtliche Exemplare ihrer Single "The Hellcat Spangles Shalala", die gestern in die Läden kommen sollte. Es wird den Titel nun ausschließlich als digitalen Download geben. Die Plattenfirma Warp, erste Adresse für elektronische Musik (Aphex Twin, Brian Eno), steht ohne Katalog da – alles ging in Flammen auf, und das meiste werde nicht mehr neu aufgelegt, hieß es.

Die Versicherungsfrage ist ungeklärt, einige Firmen haben nie eine Police unterschrieben und stehen vor dem Ruin. Eilig richtete der britische Verband unabhängiger Plattenfirmen einen Fonds ein – bis gestern hatten Musik-Fans 100 000 Pfund eingezahlt. Das Geld soll Labels in Existenznot helfen. Außerdem wurde dazu aufgerufen, Alben der betroffenen Labels bei Online-Musikanbietern legal downzuloaden und sie so zu unterstützen. Die eigens gegründete Initiative Labellove plant derweil Konzerte, die Einnahmen sollen komplett der unabhängigen Szene zukommen.

Neben Musik wurden auch Filme vernichtet: 30 Millionen DVDs verbrannten in der Halle, meldet die englische Presse. Es gibt nur wenige Hersteller für DVD-Rohlinge, und die großen Produzenten in Taiwan kündigten laut Online-Dienst "Channel Partner" bereits an, die Preise zu erhöhen. Nun rechnen Experten damit, dass Käufer mittelfristig bis zu 50 Prozent mehr für eine DVD zahlen müssen.

Die Polizei nahm drei mutmaßliche Täter fest: Zwei 17-Jährige und ein 18-Jähriger stehen im Verdacht, das Feuer gelegt zu haben.

(RP)