Hilary Swank als Pianistin, die an ALS erkrankt

Hilary Swank als Pianistin, die an ALS erkrankt

Ein weiterer Tränenzieher übers Sterben, sagen Zyniker. Für Filmemacher ist ALS der neue Krebs, sagen zynische Cineasten. Stimmt wohl beides. Immerhin war "Das Glück an meiner Seite" nach dem Hollywood-Rührstück "Die Entdeckung der Unendlichkeit" und dem Florian-David-Fitz-Drama "Hin und weg" das dritte Drama über die tödliche Nervenerkrankung ALS - in nur einem Kinojahr.

Trotzdem gibt es ein paar Gründe, sich diesen Film auf DVD anzusehen. Obwohl seine Sets und Designerlofts aussehen wie blank poliert und die schönen Menschen darin nicht minder. Es wird sehr wohlhabend und makellos gelitten in "Das Glück an meiner Seite". Dass es einen rührt, liegt an den beiden Darstellerinnen. An der Art, wie sie ihr starkes Spiel über die Schwächen des Drehbuchs breiten wie eine Decke. Hilary Swank spielt Kate, eine Pianistin in den Dreißigern. Eine, die immer alles unter Kontrolle hatte, von der Rachmaninov-Kadenz bis zum perfekt arrangierten Brunch. Als Kate beim Spielen das erste Mal ein Finger ausrutscht, folgt die Diagnose ALS, und ihr Leben fällt in sich zusammen. Ihr Mann Evan (ein blasser Josh Duhamel) kann sich an diese neue fehlerhafte Version seiner Frau nicht gewöhnen, die Hilfe braucht beim Ankleiden, Wasserlassen, Essen. Nach einigen Monaten ist Evan nervlich am Ende und Kate so weit, dass sie eine Pflegerin sucht. Ihre Wahl fällt ausgerechnet auf die chaotische Studentin Bec (Emmy Rossum), die mit Kippe im Mund zum Bewerbungsgespräch aufschlägt und noch nie in ihrem Leben einen Job zu Ende gebracht hat.

Broadway-Regisseur George C. Wulfe inszeniert Michelle Wildgens Roman "You're Not You" gefühlig als Schicksalsweg, der für Kate in einen späten Neuanfang mündet. Und in das Entstehen einer starken Frauenfreundschaft. Die zweifache Oscargewinnerin Hilary Swank stattet Kate mit der ihr eigenen stählernen Zerbrechlichkeit aus. Emmy Rossum aus der TV-Serie "Shameless" ist schrecklich berechnend, doch treffend als ihr quirliger Gegenpart besetzt. Sie lernt, für einen anderen Menschen der letzte Draht zur Welt zu sein. Sie redet für Kate, spielt für sie Klavier und schreit für sie, wenn die Angst zu groß wird. Ein Tränenzieher reinsten Wassers. Aber auch zum Heulen schön.

(RP)
Mehr von RP ONLINE