Helge Hesse liest im Goethe-Museum Provinzstadt mit Strahlkraft

Düsseldorf · Von Goethe bis Gropius – lange war Weimar ein Ort der großen Persönlichkeiten. Von ihnen und ihrem Einfluss erzählt Schriftsteller Helge Hesse in seinem neuen Buch.

Helge Hesse liest in seiner Wahlheimat Düsseldorf aus seinem neuen Buch „Ein deutsches Versprechen – Weimar 1756 - 1933".

Helge Hesse liest in seiner Wahlheimat Düsseldorf aus seinem neuen Buch „Ein deutsches Versprechen – Weimar 1756 - 1933".

Foto: Josi Hesse

„Mit Büchern über Goethe, Schiller und Weimar könnte man ein ganzes Haus vollstopfen“, sagt der Schriftsteller Helge Hesse. Das hat ihn aber nicht davon abgehalten, selbst ein Buch über diese Stadt und ihre berühmten Söhne und Töchter zu schreiben. Ganz im Gegenteil: Für die Recherche habe er wahnsinnig viel gelesen und haufenweise Bücher gekauft, teilweise wunderschöne antiquarische Bände. Der Ansatz von Hesse, dessen Buch „Ein deutsches Versprechen – Weimar 1756 - 1933" im Oktober 2023 erschienen ist, ist aber ein anderer. „Ich wollte nicht eine Geschichte Weimars schreiben. Das gibt es schon oft“, sagt er. „Ich wollte es anders machen.“

In seinen Büchern beschäftigt sich Helge Hesse damit, was es bedeutet, Mensch zu sein. Dabei kommt er oft vom Konkreten zum großen Ganzen. Hesse erklärt komplexe Zusammenhänge so anschaulich, dass sich das Lesen so spannend anfühlt, als habe man gerade einen Roman in der Hand und kein Sachbuch. Sein vorletztes Buch „Die Welt neu beginnen – Leben in Zeiten des Aufbruchs 1775-1799“ wurde mit dem Bayerischen Buchpreis ausgezeichnet. In seinem aktuellen Werk „Ein deutsches Versprechen“ geht es vor allem um die Persönlichkeiten, die nicht nur Weimar, sondern ganz Deutschland geprägt haben. „Ein Ort kann durch seine Menschen zu einem Versprechen werden“, schreibt Hesse in seinem Vorwort. Wie kam er aber auf Weimar?

Nach dem Erfolg von „Die Welt neu beginnen“ wird die Klassik Stiftung Weimar auf den Autor aufmerksam, der in Düsseldorf lebt. Anlässlich der Sanierung des Stadtschlosses schreibt er ein kurzes Büchlein über dessen Geschichte. „Bei der Recherche wurde mir klar, dass Weimar sehr viel von Deutschland abbildet“, erzählt Hesse. „Im Guten wie im Schlechten.“ Denn Weimar steht eben nicht nur für die Weimarer Republik, Goethe, Schiller und Bauhaus. Nur wenige Kilometer entfernt liegt auch die Gedenkstätte Buchenwald. Kaum ein anderes Konzentrationslager lag so nah an einer Stadt. „Die Nazis hätten es eigentlich KZ Weimar nennen müssen“, sagt Hesse. „Aber das haben sie sich nicht getraut.“

In Thüringen hatten die Nationalsozialisten ihre erste Regierungsbeteiligung, in Weimar hatte man außerdem versucht, den seit 1925 staatenlosen Adolf Hitler einzubürgern. Dieser verzichtete allerdings darauf. „Man konnte deutscher Staatsbürger werden, indem man verbeamtet wurde“, so Hesse. „Die Stelle als Kommissar, die man ihm angeboten hatte, war Hitler aber zu piefig.“ Im Gespräch war auch, dass Hitler eine Stelle an der renommierten Kunsthochschule bekam, doch das klappte ebenfalls nicht.

Im Epilog behandelt Hesse auch dieses Kapitel Weimars. „Ein Versprechen ist ja nicht unbedingt nur etwas Gutes“, sagt er. „Der Titel soll auch provozieren.“ Weimar, das ist ein kleiner Ort mit einer großen Geschichte. 1756 begann Herzogin Anna Amalia in der kleinen Stadt Weimar, Politik und Kultur zu verbinden. Weimar wurde nie zur Metropole und prägte doch die deutsche Kultur. „Es bleibt der Blick auf all das, was Weimar als Ort in der Welt noch immer inspiriert“, schreibt Hesse. „In der Gestalt von Alltagsgegenständen, in den Konzepten der deutschen Band Kraftwerk, in Zitaten des Triadischen Balletts, bei David Bowie und Madonna.“ Interessante Menschen ziehen eben andere interessante Menschen an. Und sie machen einen Ort zu dem, was er ist.

Termin Mittwoch, 17. April, 19.30 Uhr, Goethe-Museum; Tickets: Buchhandlung Bolland & Böttcher, telefonisch unter 0211-6913571 oder per E-Mail an info@bollandundboettcher.de.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Foto: imago
Stadt der gelebten Utopie
Auf den Spuren von Olympia, des Bürgerkriegs und eines großen DichtersStadt der gelebten Utopie
Zum Thema
Aus dem Ressort