Wuppertal: Frisches Tanztheater von 1976

Wuppertal : Frisches Tanztheater von 1976

In Wuppertal feierte die Neuinszenierung von Pina Bauschs "Die sieben Todsünden" Premiere.

Die Frau als Ware wird vermessen, gewogen und zu Markte getragen, wo dunkle Männer sich um sie scharen. Drastischer kann man die Ausbeutung der Frau in einer männlichen, kapitalistischen Welt nicht darstellen. Pina Bausch hat diese Bilder 1976 kreiert, lange vor einer Me-too-Debatte. Das Tanztheater Wuppertal hat ihre Choreografie "Die sieben Todsünden" mit Texten von Bertolt Brecht und Musik von Kurt Weill nun neu inszeniert.

In dem Stück mischen sich mehrere Generationen von Tänzern, das Alter reicht von Anfang 20 bis 67 Jahre. Jo Ann Endicott ist die letzte der Originalbesetzung. Sie hat die Proben geleitet und so noch etwas von Pina Bauschs Geist in die Neueinstudierung übertragen. "Die sieben Todsünden" ist eines der wenigen Stücke der Wuppertaler Choreografin, das nach einer Vorlage entstanden ist. Später hat sie ihre Stücke durchweg mit ihren Tänzern selbst entwickelt. Endicott tritt nur noch im zweiten Teil des Abends auf, sorgt dort aber beim Publikum für Begeisterungsstürme.

Das Wuppertaler Sinfonieorchester begleitet den Abend unter Leitung von Jan Horstmann. Auch Sänger der Wuppertaler Oper kommen zum Einsatz bei diesem Gesamtkunstwerk aller Sparten. 1976 markierte es den Beginn des Tanztheaters, denn hier löste sich Pina Bausch erstmals von der reinen Tanzform und ließ die Tänzer auch singen und schauspielern.

"Die sieben Todsünden" erzählt von zwei Schwestern auf USA-Reise. Die eine vermarktet die andere und bringt sie "an den Mann", denn "Stolz ist etwas für die Reichen". Tsai-Chin Yu tanzt die Rolle des hin- und hergeschubsten Opfers eindringlich leidend. Cora Frost spielt ihre Schwester. Als Gast begleitet die Berliner Schauspielerin den Abend gesanglich und setzt mit ihrer markanten Stimme starke Akzente auch im zweiten Teil.

Dieser nennt sich "Fürchtet euch nicht" und verwebt verschiedene Songs von Brecht/Weill zu einer frech-frivolen Revue aus Spiel- und Tanzszenen. Nun schlüpfen auch die Männer in weibliche Kleidung und liefern gemeinsam mit den Frauen zum Teil schmissige Ensembletänze. Herrlich der Auftritt der Diven, die sich in Strapsen und Korsagen auf ihren Pelzmänteln räkeln und sich kreischend einen Zickenkrieg liefern. Jürgen Hartmann verfolgt eine Frau, die wie ein Kind wirkt (Ditta Miranda Jasjfi) und vergewaltigt sie, ohne dass das Ensemble davon Notiz nimmt.

Therese Dörr übernimmt erstmals die Rolle von Mechthild Großmann, die mit "Fürchtet euch nicht" 1976 ihren Einstand in Wuppertal gab. Sie hat das Ensemble Ende der vergangenen Spielzeit verlassen und wird nun durch Gäste ersetzt. Dörr, Ensemblemitglied in Bochum, macht ihre Sache zwar gut, aber ihr fehlt das Verruchte, das Großmanns Auftritt prägte. Trotz einiger Längen im zweiten Teil wirkt der Abend aktuell - absolut nicht wie ein Fall für die Mottenkiste.

(RP)
Mehr von RP ONLINE