20 Jahre Filmfest Düsseldorf Vorfreude auf Popcorn im Hörsaal

Vor 20 Jahren riefen Studierende der Heine-Universität das Filmfest ins Leben. Heute ist es ein beliebtes Forum für Newcomer der Film-Szene. Fans erwartet wieder eine bunte Mischung, das Publikum entscheidet über das Programm des Finaltags.

 Popcorn im Hörsaal, das gibt es nur beim Filmfest Düsseldorf.

Popcorn im Hörsaal, das gibt es nur beim Filmfest Düsseldorf.

Foto: Hannah Heimbuchner

Filmfreunde können sich freuen: Das Filmfest Düsseldorf feiert vom 16. bis 18. November sein 20-jähriges Bestehen. Einst als kleines Studierendenprojekt am Institut für Medien- und Kulturwissenschaft ins Leben gerufen, hat sich das Filmfest Düsseldorf in der Festivallandschaft Nordrhein-Westfalens über die Jahre etabliert. Allein dieses Jahr arbeiten über 60 Studierende des Studiengangs an diesem rein studentisch organisierten Festival mit. Das 20. Jubiläum des Festivals zeigt sich auch in der Besetzung der interdisziplinär besetzten Festivaljury. Mit dem Schauspieler Benjamin-Lew Klon kehrt einer der Mitgründer des Filmfest Düsseldorf an seine alte Wirkungsstätte zurück. Das Gremium ergänzen die Filmwissenschaftlerin Leonie Zilch, der Schauspieler Nick Julius Schuck, sein Schauspielkollege Timur Bartels und die branchenerfahrene HHU-Studentin Saskia Schalenbach, die selbst bereits drei Jahre beim Filmfest mitgewirkt hat – im vergangenen Jahr noch als Vorstandsmitglied.

Wie schon in den vorherigen Jahren liegt der Fokus des Festivals auf Newcomern, die ihre Filme an den ersten zwei Tagen im Hörsaal 3A der Heinrich-Heine-Universität präsentieren dürfen. Insgesamt 16 Filme aus sechs verschiedenen Ländern werden präsentiert, und das Publikum entscheidet dann mit seiner Stimme, welche acht Filme das Programm des Finaltags im Weltkunstzimmer in Flingern bilden. Dort werden auch die Preise im Gesamtwert von 3.000 Euro vergeben. Neben einem Jury- und einem Teampreis vergibt auch das Publikum zwei Preise, einmal in der Kategorie „Film über 15 Minuten“ sowie „Film unter 15 Minuten“.

Abgerundet wird das künstlerische Programm durch musikalische Intermezzi von lokalen Bands aus der Region, die in den Festivalpausen auf sich aufmerksam machen können. Damit das Festival für alle zugänglich bleibt, ist der Eintritt auch in diesem Jahr an allen drei Festivaltagen frei.

Info Alle weiteren Informationen finden sich auf dem Instagramkanal des Festivals (@filmfest_duesseldorf) sowie unter http://filmfest-duesseldorf.de.