Vorwurf der Vergewaltigung: Ermittlungen gegen Harvey Weinstein in London

Missbrauchs-Vorwürfe : Scotland Yard ermittelt in London gegen Harvey Weinstein

Gegen den US-amerikanischen Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein gibt es nun auch in England Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe.

Scotland Yard nannte keine Details, bestätigte aber, dass es sich um denselben Verdächtigen handele, wie in einem Fall, der bereits am Donnerstag bekannt geworden war. Dabei geht es um einen Vergewaltigungsvorwurf der britischen Schauspielerin Lysette Anthony gegen Weinstein, wie die "Times" am Sonntag berichtete.

Nun soll sich ein weiteres Opfer Weinsteins an die Behörden gewandt haben. Es handele sich dabei um Vorfälle aus den Jahren 2010, 2011 und 2015 in London, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA.

Der 65-jährige Hollywood-Mogul Weinstein steht seit Tagen im Zentrum eines Skandals um sexuelle Übergriffe im Filmbusiness. Nach Berichten der Zeitung "The New York Times" und des Magazins "The New Yorker" über Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Vergewaltigung gegen Weinstein haben sich immer mehr Schauspielerinnen gemeldet, die von ähnlichen Vergehen erzählten, unter ihnen die Französin Léa Seydoux. Weinstein bestreitet, Frauen zum Sex gezwungen zu haben.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will dem US-Filmproduzenten wegen der Vergewaltigungsvorwürfe die Mitgliedschaft in der Ehrenlegion aberkennen. Er habe das Prozedere dazu in Gang gesetzt, sagte Macron am Sonntag in einem Fernsehinterview. Außerdem wolle er die Untersuchung und Verfolgung sexueller Übergriffe erleichtern, damit sich Frauen eher zu einer Anzeige entschließen als bisher.

Der Titel Ritter der Ehrenlegion wird an Franzosen und Ausländer verliehen. Weinstein erhielt ihn 2012 vom damaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy für den Stummfilm "The Artist".

Weinstein wurde vor einer Woche von der Film- und TV-Produktionsfirma The Weinstein Company entlassen, die er mitgegründet hatte. In dieser Woche kündigte seine Ehefrau, Modedesignerin Georgina Chapman, die Trennung an. Am Samstag entzog die US-Filmakademie Weinstein die Mitgliedschaft. Sie vergibt die Oscars. Weinstein hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

(rent/dpa)
Mehr von RP ONLINE