1. Kultur
  2. Film

Sturm auf US-Kapitol: Showstars und Hollywood-Stars fassungslos

Hollywood-Stars über Kapitol-Sturm : „Trump ist ein wahnsinniger König und muss abgesetzt werden“

Showstars und Hollywood-Größen wie Cynthia Nixon, Stephen King und Pink begleiteten die Ereignisse in Washington mit Kommentaren bei Twitter. „Warum wird diese Meute nicht verhaftet?“, fragte Filmemacher Michael Moore.

Viele Hollywoodstars haben in den sozialen Netzwerken auf den Sturm von Trump-Anhängern auf das US-Kapitol in Washington mit Fassungslosigkeit und Entrüstung reagiert. „Oh. My. God.“ twitterte die Schauspielerin und Sängerin Bette Middler und teilte dazu Fernsehbilder von dem Ereignis.

Produzentin Shonda Rhimes („Grey's Anatomy", „Bridgerton“) schrieb, die Szenen kämen einem „Staatsstreich" gleich: „Nicht Patriotismus. EIN STAATSSTREICH." Bestseller-Autor Stephen King twitterte, Trump habe nur eine Möglichkeit, das Chaos in den USA zu beenden: „die Wahl anzuerkennen".

Als komplett wahnsinnigen König, der abgesetzt werden müsse, bezeichnete Oscar-Preisträgerin Mira Sorvino Präsident Trump auf Twitter. Die Frage sei, was er als nächstes tue: „Einen Krieg im Mittleren Osten beginnen?“  Filmemacher Michael Moore fragte, wo die Nationalgarde gewesen sei und die Gummigeschosse: „Warum wird diese Meute nicht verhaftet?“ Als „inländische Terroristen“ bezeichnete die Schauspielerin Cynthia Nixon („Sex & The City“) die Trump-Anhänger. Nixon ist selbst Politikerin, sie gehört der Demokratischen Partei an.

„Dies ist ein trauriger Tag für Amerika“, kommentierte Pop-Star Pink auf Twitter. Als US-Bürgerin und Tochter von zwei Veteranen schäme sie sich für Verlogenheit und Heuchelei in Washington. "Es ist Ironie, dass diese Person vom Kongress, der sich dort trifft, dazu befähigt wurde“, schrieb Ben Stiller über Donald Trump.

US-Fußballerin Megan Rapinoe und die Turnerin Simone Biles teilten mehrere Tweets, die das Verhalten der Sicherheitskräfte im Vergleich zu deren Umgang mit den Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt kritisierten. Schauspieler Mark Ruffalo teilte einen Meinungsbeitrag der „Washington Post“, wonach Präsident Trump seines Amtes enthoben werden müsse. Es sei an der Zeit, Amerika wieder ins Licht zu führen.

Auch Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger, ehemaliger Gouverneur von Kalifornien, meldete sich zu Wort. „Ich hoffe, dass alle unsere Politiker heute auf der Seite der Wähler stehen“, mahnte der Republikaner. „Ich werde das überwachen“, schrieb er auf Twitter. Dazu verlinkte der Trump-Kritiker einen Gastkommentar, den er am Tag zuvor für die Zeitung „The Economist“ geschrieben hatte. Darin rief er seine Parteikollegen auf, Trump zu stoppen und die Wahl von Joe Biden anzuerkennen. Es sei „dumm, verrückt und bösartig“ das Wahlergebnis infrage zu stellen.

(mit Material der dpa)