Stimme von Minnie Mouse: Russi Taylor ist tot

Russi Taylor ist tot : Minnie Maus hat ihre Stimme verloren

Jahrzehntelang lieh sie Minnie Mouse ihre Stimme - nun ist die Synchronsprecherin Russi Taylor tot. Verheiratet war sie ausgerechnet mit dem Sprecher von Micky Mouse - auch anderen bekannten Rollen verlieh sie ihre Stimme.

Sie sei am Freitag im kalifornischen Glendale gestorben, teilte der Vorsitzende der Walt Disney Company, Bob Iger, am Samstag mit. Taylor wurde 75 Jahre alt. Die Todesursache war zunächst unklar.

Zur offiziellen Stimme der berühmten Zeichentrickfigur Minnie Maus wurde Taylor im Jahr 1986. Damals stach sie beim Vorsprechen mehr als 200 Konkurrentinnen aus. Minnie Maus lieh sie ihre Stimme für Disney-Projekte in Film und Fernsehen sowie Produktionen wie dem Mischfilm „Falsches Spiel mit Roger Rabbit“.

Von 1991 bis zu dessen Tod im Jahr 2009 war die aus Cambridge im Staat Massachusetts stammende Taylor mit jenem Mann verheiratet, der in der Trickfilmwelt das Pendant von Minne Maus war: Wayne Allwine, der Mickey Maus sprach. Zudem erweckte sie viele weniger bekannte Disney-Figuren mit ihrer Stimme zum Leben. Manches Mal war sie auch im Original auch in der Kultserie „The Simpsons“ zu hören, etwa als Barts strebsamer Klassenkamerad Martin Prince.

Bill Farmer, der als Taylors Kollege der Figur Goofy seine Stimme lieh, würdigte die Verstorbene. Sie sei „genauso wunderbar, lustig und süß wie Minnie Maus gewesen, und ebenso talentiert wie bescheiden, wie man es erwarten würde“, teilte Farmer mit.

Disney-Chef Iger erklärte, mit dem Tod von Russi Taylor habe Minnie Maus ihre Stimme verloren. „Seit mehr als 30 Jahren arbeiteten Minnie und Russi zusammen, um Millionen auf der ganzen Welt zu unterhalten - eine Partnerschaft, die Minnie zu einer globalen Ikone und Russi zu einer Disney-Legende machte.“ Der Konzern tröste sich mit dem Gedanken, dass Taylors Arbeit auch die kommenden Generationen unterhalten und inspirieren werde.

(lukra/dpa)
Mehr von RP ONLINE