1. Kultur
  2. Film

Roman Polanski: Gericht bestätigt Ausschluss aus Oscar-Akademie

Umstrittener Filmemacher : Gericht bestätigt Ausschluss Polanskis aus Oscar-Akademie

Roman Polanski gilt als einer der besten Filmemacher Hollywoods, nach Vergewaltigungsvorwürfen wurde er 2017 aus der Oscar-Akademie geworfen. Ein US-Gericht hat seinen Einspruch dagegen nun abgelehnt.

Oscarpreisträger und Filmemacher Roman Polanski (87, „Der Pianist“) wird nicht wieder Teil der Oscar-Akademie. Sein Bestreben vor einem US-Gericht, nach dem Rauswurf wegen Vergewaltigungsvorwürfen wieder in die Akademie aufgenommen zu werden, wurde am Dienstag von der zuständigen Richterin Mary Strobel angelehnt. Die Akademie habe ihm eine faire Anhörung und ausreichend Zeit geboten, sowie das Recht zum Ausschluss Polanskis gehabt, hieß es zur Begründung.

Polanski hatte im April 2018 auf seine Wiederaufnahme in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences geklagt. Im Jahr zuvor waren Polanski und Schauspieler Bill Cosby ausgeschlossen worden, einige Monate zuvor Filmmogul Harvey Weinstein. Cosby und Weinstein sind beide mittlerweile verurteilte Sexualstraftäter.

Nachdem er sich dem gesetzeswidrigen Geschlechtsverkehr mit einer Minderjährigen 1977 schuldig bekannt hat, floh Polanski aus den USA und lebt seitdem in Europa. Zum Zeitpunkt seines Ausschlusses war er seit beinahe 50 Jahren Mitglied der Oscar-Akademie. Seine Filme wurden für 28 Oscars nominiert, der 87-Jährige gewann 2003 den Oscar für „Der Pianist“.

  • Demonstranten protestieren vor dem Gebäude in
    Französischer Filmpreis : Eklat um Polanski bei César-Gala
  • Ennio Morricone ist tot.
    Nachruf auf Filmmusikkomponist : Ein glorreicher Halunke - zum Tod von Ennio Morricone
  • Der französische Regisseur Bertrand Tavernier ist
    Nonkonformistisch und couragiert : Filmemacher Bertrand Tavernier ist tot

Nach dem Ausschluss Weinsteins hatte die Akademie ihre Verhaltensstandards für die mehr als 8400 Mitglieder aktualisiert. Demnach ist die Akademie kein Ort für „Menschen, die ihren Status, ihre Macht oder ihren Einfluss auf eine Art ausnutzen, die die Standards des Anstands verletzen“.

Polanskis Anwalt Harland Braun teilte mit, der Regisseur plane nicht, das Urteil anzufechten. „Romans Mitgliedschaft in der Akademie ist ziemlich wertlos und wir würden keine Gerichtskosten für eine Berufung ohne echten Sinn verschwenden“, teilte Braun per E-Mail an die Nachrichtenagentur AP mit. „Roman ist einer der größten Regisseure der Filmgeschichte. Seine Kunst wird überleben, lange nachdem die Akademie ein vergessenes Relikt ist.“

(cpas/dpa)