Stimmung gegen "Avatar" gemacht: Produzent von Oscars ausgeschlossen

Stimmung gegen "Avatar" gemacht: Produzent von Oscars ausgeschlossen

Beverly Hills (RPO). Wegen einer regelwidrigen Werbekampagne ist einer der Produzenten des Kriegsdramas "Tödliches Kommando - The Hurt Locker" von der Oscar-Gala ausgeschlossen worden. Das teilte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Beverly Hills mit.

Sollte das Werk von Regisseurin Kathryn Bigelow in der Nacht zum Montag als bester Film ausgezeichnet werden, werden nur drei der vier nominierten Produzenten die Preise entgegennehmen, so die Academy. Nicolas Chartier würde in diesem Fall seinen Oscar aber später erhalten.

Chartier hatte in E-Mails für seine Produktion geworben und Stimmung gegen den größten Mitbewerber, James Camerons 3D-Actionfilm "Avatar - Aufbruch nach Pandora" gemacht. Die Academy-Statuten verbieten dies. Ursprünglich sollten nur drei Produzenten, darunter Regisseurin Bigelow, in der Hauptkategorie für "Hurt Locker" antreten. Erst auf ihren Druck hin war der Geldgeber Chartier ebenfalls berücksichtigt worden.

"Hurt Locker" und "Avatar" gehen mit jeweils neun Nominierungen in die Verleihung der Oscars und gelten als wahrscheinlichste Sieger der Trophäen für den besten Film und den Regisseur.

(DDP/das)