Lustige Generalprobe für die Preisverleihung: Über Unterwäsche und einen Oscar für Palin

Lustige Generalprobe für die Preisverleihung: Über Unterwäsche und einen Oscar für Palin

Los Angeles (RPO). Vor der Oscar-Verleihung am Sonntagabend haben die Stars schon einmal geübt: John Travolta, Charlize Theron, Robin Williams, Penelope Cruz und zahlreiche weitere Hollywood-Größen versammelten sich am Samstag im Kodak Theatre in Los Angeles, um ihre Ansprachen für die Verleihung der begehrten Filmpreise an berühmte Kollegen zu proben.

Anders als zu der festlichen Gala am Sonntag erschienen die Stars zur Probe in Jeans und Turnschuhen - und gaben unfreiwillig so einiges über sich Preis.

So scheint John Travolta etwas kurzsichtig zu sein: "Mein Gott, ist das winzig!", rief der 56-Jährige beim Anblick des Teleprompters, von dem er bei der Preisverleihung ablesen soll. Für ihn und seine Kollegin Kathy Bates mussten die Techniker die Schrift größer stellen.

Die Schauspielerin Charlize Theron erschien ungeschminkt und mit einer Tasse Kaffee auf der Bühne, wollte aber genau wissen, aus welchem Winkel die Kameras bei der eigentlichen Preisverleihung ihr Abendkleid filmen würden: "Ich werde nämlich keine Unterwäsche tragen", sagte sie zu einem der Producer.

"Das war ein bisschen zuviel an Information", dröhnte es da aus einem Lautsprecher - woraufhin Theron verlegen lachen musste: "Mir war nicht klar, dass mich alle hören können."

Die Lacher auf seiner Seite hatte Robin Williams. Als er den Umschlag mit dem Namen des Preisträgers erhielt, den er ankündigen sollte, rief er die gescheiterte Kandidatin der Republikaner für das Amt der US-Vizepräsidentin aus: "Die Gewinnerin ist Sarah Palin für den Film: 'Ich bin immer noch da'", scherzte Williams.

Unser Oscar-Paket

  • Die Stars proben für die Oscars
  • Sandra Bullock: Oscar-Gewinnerin mit Humor

>> Die Oscar-Nacht im Ticker

>> Alle Sieger in Bildern

>> Unser Oscar-Gewinner Christoph Waltz - Porträt in Bildern

>> Fotos: Stars auf dem roten Teppich

>> Zitiert: das sagt die Presse

(AP/top)